Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: «Mittagswende. Die Stunde der Spurlosen» von Anja Hilling nach Paul Claudels «Mittagswende», Auftragswerk am Theater Basel Uraufführung: «Mittagswende. Die Stunde der Spurlosen» von Anja Hilling... Uraufführung: ...

Uraufführung: «Mittagswende. Die Stunde der Spurlosen» von Anja Hilling nach Paul Claudels «Mittagswende», Auftragswerk am Theater Basel

Premiere 25. Februar 2017, 20h00, Kleine Bühne. -----

Paul Claudel, Diplomat und Dichter, verfasste 1905 mit «Mittagswende» ein geheimnisvolles Drama um einen jungen Mann, der sich zwischen Vernunft, Liebe, Ehebruch und grundlegenden Glaubensfragen zu verlieren droht – das Zeugnis einer Liebesgeschichte, die autobiografische Züge trägt.

 

Claudels Alter Ego Mesa verfällt auf einer Schiffsreise nach China der faszinierenden Ysé. Zwei weitere Männer umkreisen diese undurch-schaubare Frau: ihr Ehemann De Ciz und ihr ehemaliger Geliebter Almaric. Vier Suchende verstricken sich erbarmungslos ineinander.

 

Die renommierte deutsche Gegenwartsdramatikerin Anja Hilling überträgt Claudels Werk für das Theater Basel in eine zutiefst komplexe und poetische Sprache. In den Mittelpunkt dieser zum Scheitern verurteilten Ménage-à-quatre, stellt sie – als unbekannte Grösse – die Frau Ysé und erzählt die existenzielle Geschichte von den Illusionen der Selbstwerdung und der Kraft des Begehrens.

 

Nach Shakespeares Komödie «Was ihr wollt» inszeniert Hausregisseurin Julia Hölscher dieses Kammerspiel.

 

Altersempfehlung: Ab 14 Jahren

 

Inszenierung Julia Hölscher

Bühne Paul Zoller

Kostüme Janina Brinkmann

Musik Martin Gantenbein

Licht Roland Heid Stefan Erny

Dramaturgie Stefanie Hackl

 

Mit

Ysé Nicola Kirsch

De Ciz Nicola Fritzen

Almaric Florian von Manteuffel

Mesa Mario Fuchs

 

Fr 03März 2017

Kleine Bühne, 20h00

 

Di 28März 2017

Kleine Bühne, 20h00

19.30 Uhr Einführung

 

Sa 01April 2017

Kleine Bühne, 20h00

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑