Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: MODELLSIMULATION MIT PFAU von Anna Gschnitzer | Theater Rampe StuttgartUraufführung: MODELLSIMULATION MIT PFAU von Anna Gschnitzer | Theater Rampe...Uraufführung:...

Uraufführung: MODELLSIMULATION MIT PFAU von Anna Gschnitzer | Theater Rampe Stuttgart

Premiere 07.03.15, 20:00 Uhr im Fluxus (Calwer-Passage). -----

Eine Stückentwicklung zur Stadtentwicklung. -- Die Passage als eine Architektur des Übergangs inszeniert die Welt der Waren, der Individuen, die Bewegungen des wohl geformten Lebens. In Marmor, Glas und Stahl ersteht eine urbane Bühne für die Gemeinschaft der Schaulustigen, Konsumenten, Kreativen und Investoren.

 

 

 

 

Zwischen Stuttgarts Europa- und Gerberviertel behauptet die Calwer-Passage einen alternativen Lebensraum. Im Fluxus – Temporary Concept Mall versöhnen sich Konsum-Slogans und Kunst-Konzepte, Geschichte und Zukunftsentwurf. Das öffentliche Leben kehrt auf Initiative von Privatunternehmern wieder. Unter einem gläsernen Himmel sind die Widersprüche ausgeräumt und fließende Übergänge zwischen Baukörper und Körperbau geschaffen. Es harmonieren die Traditionslinien der Gründerzeitarchitektur und der Moderne im denkmalgeschützten Gebäudeensemble.

 

Genau hier ergibt sich eine sehr reale Bühne für die theatrale Simulation der Stadt der Zukunft. In der Calwer-Passage entwickeln die Autorin Anna Gschnitzer und die Regisseurin Marie Bues mit ihrem Ensemble ein ortsspezifisches Stück für privaten und öffentlichen Raum. Im ideologischen Gerüst vergangener Architekturen performen Pfauen, Modellhäuser sowie -figürchen ein fantastisches Spektakel für urbane Menschen:

 

"Ich würde Ihnen gern das Fremde zeigen. Spiegelglatt, schwarz, glänzend, projiziert auf die Mauern dieser Gebäude. Die Gebäude dieser Stadt. Die leuchtend kühle Oberfläche eines neuen Retina Displays mit 100% Flash-Architektur. Das Fremde, schön und fröhlich. Ich würde mich gern an sein Äußeres drücken, gegen seine kühlen Wände. Ich denke an die Fassade der Gebäude dieser Stadt, wie an die Haut Josephine Bakers. Oh ja, Josephine Baker! Diese Häuser tragen ihre Fassaden, so wie du dir einst deine Haut übergeworfen hattest. Josephine Baker, dein Körper soll meine Sprachmine sein! Aus dir Josephine will ich fordern, wie einst die großen Männer der Moderne. Und was für einen Erfolg und was für ein Wachstum wir gemeinsam verzeichnen werden! Wörter werden uns begleiten, wie der dauernde Baulärm einer chinesischen Millionenstadt, Gebäude schießen dort aus dem Boden, so schnell wird dein Körper gar nicht zucken können. Städte, die so vielen anderen Städten ähneln, eine Kopie und eine Imitation des Fremden, manchmal kann ich einfach nicht mehr unterscheiden Josephine, manchmal wird die Welt so klein, du kannst mir doch bestimmt ein Lied davon singen?"

 

Für die Inszenierung verlässt das TheaterRampe seine Räumlichkeiten und geht in den Stadtraum – gespielt wird im Fluxus (Calwer-Passage).

Im Rahmen eines Kooperationsstipendiums der Akademie Schloss Solitude

 

Regie Marie Bues

Ausstattung Claudia Irro

Video Florian Rzepkowski

Dramaturgie Martina Grohmann

 

Mit Barbara Behrendt, Katharina Behrens, Patrick Heppt, Monika Wiedemer

 

Weitere Termine: 11.-14.03. | 18.-20.03. | 02.-04.04.

 

Karten www.theaterrampe.de

karten@theaterrampe.de

www.reservix.de

Reservix-Vorverkaufsstellen

Tageskasse: Theater Rampe, Filderstraße 47, 70180 Stuttgart:

Telefon: +49 (0)711 620 09 09-15

Mo-Fr 10:00-18:00 Uhr

Abendkasse eine Stunde vor Vorstellungsbeginn im „là pour là“ (Königstraße 1b)

 

Sonderpreise für Gastspiele, Sonder- und Atelierveranstaltungen

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑