Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Momo" nach Michael Ende, STADTTHEATER BREMERHAVENUraufführung: "Momo" nach Michael Ende, STADTTHEATER BREMERHAVENUraufführung: "Momo"...

Uraufführung: "Momo" nach Michael Ende, STADTTHEATER BREMERHAVEN

25. November 2011 / Großes Haus / 10.00 Uhr. -----

„Ich komme von der Zeit-Spar-Kasse.“ In der Stadt erscheint eines Tages aus dem Nirgendwo das kleine Mädchen Momo, das eine besondere Gabe hat: Es hört den Menschen zu.

Und zwar so, dass dummen Leuten kluge Ideen kommen, dass Schüchterne mutig werden und Unentschlossene wissen, was sie tun. Während Momo immer mehr Freunde findet, beginnen geheimnisvolle graue Herren die Menschen zu überreden, ihre wertvolle Zeit auf speziellen Konten anzulegen. „Sparen“ ist das Zauberwort. Doch wer spart, hört auf zu singen, verschenkt keine Blumen und hat kein Ohr mehr für seine Mitmenschen. Nach einem Besuch bei Meister Hora, dem Hüter der

Zeit, versucht Momo gemeinsam mit der Schildkröte Kassiopeia und ihren Freunden gegen die grauen Herren vorzugehen.

 

Michael Endes Roman von 1973 ist heute aktueller denn je. Wie und mit wem verbringen wir unsere Zeit? Welche Prioritäten setzen wir? Und können wir Zeit tatsächlich sparen?

 

Für die Bühne bearbeitet von Maria-Elena Hackbarth und Alexandra Luise Gesch

 

Inszenierung Maria-Elena Hackbarth

Bühne Britta Langanke

Kostüme Sigrid Brüninghoff

Komposition Christian Kuzio

Choreografie Meike Barthelemeh

Dramaturgie Alexandra Luise Gesch

Theaterpädagogik Lisa Weiß

 

Momo / Kassiopeia: Ramona Suresh

Giggi: Sebastian Zumpe

Beppo: Kay Krause

Meister Hora , Liliane: Kika Schmitz

Grauer Herr 1, Nino, Kind: Andreas Kerbs

Grauer Herr 2, Fusi, Kind: Jan-Friedrich Schaper

Grauer Herr 3, Bibi Girl, Nikola: Mira Tscherne

Fräulein Daria: Valerie Sommer

Kind, Touristin, Grauer Herr 4: Laura Schulze

Touristen, Kinder, Graue Herren: Ensemble

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑