Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung:"Monolog braucht Bühne" von Rosa Pock, Stadttheater Bern Uraufführung:"Monolog braucht Bühne" von Rosa Pock, Stadttheater Bern Uraufführung:"Monolog...

Uraufführung:"Monolog braucht Bühne" von Rosa Pock, Stadttheater Bern

Premiere Mittwoch, 4. Februar, 19.30 Uhr, Vidmar:2

 

In 39 Paragraphen verwandelt die österreichische Autorin Rosa Pock private wie allgemeine Gedanken in eine rhythmisierte Prosa.

Von lyrischen Formen ausgehend entwickelt ihr Schreiben eine ganz eigene Sprache, die nicht nur die Grammatik relativiert, sondern auch unsere Vorstellungen von uns selber höchst produktiv irritiert. Alles ist gleichzeitig traurig und witzig, einfach und kompliziert, konventionell und überraschend. Die Autorin nimmt es genau mit der Sprache, sie dreht und wendet die Worte, zerhackt die Syntax und beweist Sinn für Humor. Sie hat sich eine eigene Sprache angeeignet, die die Welt von ihrem Gewicht befreit und ihr aber sogleich wieder neue Gewichte anhängt.

 

Monolog braucht Bühne“ war im Jahre 1993 die erste Buchveröffentlichung von Rosa Pock. Sie erzählt die Geschichte einer Trennung, den zögerlichen Versuch einer Frau, sich als selbständige Person neu zu definieren und nicht mehr nur als Teil eines Paares. „Monolog braucht Bühne“ handelt damit vom wortreichen Ausprobieren einer neuen Identität in der Autonomie.

 

Mit Witz und Eigensinn verwandelt Rosa Pock Privates wie Allgemeines in eine stark rhythmisierte Prosa und entwickelt dabei eine ganz eigene Sprache. Sie relativiert nicht nur die Grammatik, sondern irritiert auch höchst produktiv unsere Vorstellungen von uns selber und der Welt.

 

Der Text war im Jahre 2007 mit Jennifer Minetti als Hörspielfassung in Radio DRS 2 erstmals in der Schweiz zu hören. Jetzt kommt er am Mittwoch, 4. Februar, im Saal Vidmar:2 in den Vidmarhallen als dramatisierte Fassung erstmals auf die Bühne.

 

Inszenierung Luise Helle

Bühne, Kostüme Anna Bucher

 

Mit Sabine Martin

 

Vorstellungsdaten

Samstag 21.2.2009 19:30 Uhr Vidmar:2

Dienstag 31.2.2009 19.30 Uhr Vidmar:2

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑