Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: MUSIKMASCHINE im Staatstheater SaarbrückenUraufführung: MUSIKMASCHINE im Staatstheater SaarbrückenUraufführung:...

Uraufführung: MUSIKMASCHINE im Staatstheater Saarbrücken

Am Freitag, dem 19. Juni 2009 um 19.30 Uhr wird das aufsehenerregende Musiktheaterprojekt MUSIKMASCHINE von Ari Benjamin Meyers und La fura dels baus mit rund fünfzig saarländischen Schülerinnen und Schülern im Staatstheater uraufgeführt.

Die musikalische Leitung hat der Komponist Ari Benjamin Meyers selbst, der für dieses Projekt eine Neukomposition kreiert hat. Für Inszenierung, Bühne und Video zeichnet Jürgen Müller vom katalanischen Theaterkollektiv La fura dels baus verantwortlich. Die Kostüme gestaltete Markus Maas, das Lichtdesign hat Sascha Ertel übernommen.

 

MUSIKMASCHINE versteht sich als eine Art "Kleines Welttheater" in vier

Teilen und einem Prolog, als theatrale Odyssee, die - in unverkrampfter

Weise und befeuert durch die Energie der jugendlichen Perfomer -

Antworten auf die großen Fragen des Menschseins sucht. Im ersten Teil

werden Fragen an die Entstehung der Welt und die Wurzeln des Menschen

gerichtet, im zweiten und dritten Teil richtet sich der Blick auf das

Gegensatzpaar von (kriegerischer) Auseinandersetzung und Vereinzelung,

im vierten Teil schließlich wird eine Hymne auf die Kreativität

angestimmt, welche dem Leben des Menschen in befreiender Weise eine neue

Qualität verleiht.

 

Die Musik zum Stück wird durch ein Orchester beigesteuert, das aus

Mitgliedern des Saarländischen Staatsorchesters, des

Landes-Jugend-Symphonieorchesters Saar sowie von JAZZ TRAIN

(Landes-Schüler-Bigband des Saarlandes) gebildet wird.

 

„Musikmaschine“ findet statt im Rahmen von "strukturwandel - neues

hören und sehen" von Netzwerk Musik Saar, gefördert von Netzwerk Neue

Musik, einem Förderprojekt der Kulturstiftung des Bundes, sowie durch

das Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur des Saarlandes.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑