Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: MUTTER KRAMERS FAHRT ZUR GNADE von Christoph Nussbaumeder - Schauspielhaus BochumURAUFFÜHRUNG: MUTTER KRAMERS FAHRT ZUR GNADE von Christoph Nussbaumeder -...URAUFFÜHRUNG: MUTTER...

URAUFFÜHRUNG: MUTTER KRAMERS FAHRT ZUR GNADE von Christoph Nussbaumeder - Schauspielhaus Bochum

Premiere 15. Mai 2013 in Recklinghausen, Halle König Ludwig1/2, Recklinghausen (Karten über die Ruhrfestspiele). -----

 

»Mutter Krausens Fahrt ins Glück« von 1929 gilt heute noch als Inbegriff des proletarischen Films. Fassbinder erzählte die Geschichte als »Mutter Küsters Fahrt zum Himmel« in den 70ern weiter.

Der Autor Nußbaumeder verknüpft mit dem Titel »Mutter Kramers Fahrt zur Gnade« die beiden Filme mit seinem Stück und schafft so indirekt eine Trilogie, die bis in unsere Gegenwart reicht.

 

Mit ihrem neuen Freund Hudi ändert sich das Leben der pensionierten Grundschullehrerin Anita Kramer radikal. Hudi ist arbeitsloser Konditor, der eigentlich selbst Hilfe braucht, um sein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Aber erst einmal hilft er Anita, bringt ihr das verlorene Portemonnaie zurück. Hudi kann Lebkuchen backen, zuhören und verstehen, was in Anita vorgeht. Anita Kramer dagegen ist Hudis Welt, sein täglicher Kampf im Job-Center, ganz fremd.

 

Als Hudi dann plötzlich im Job-Center ein Messer zieht und nach seiner Tat von der Polizei gesucht wird, muss Anita lernen, dass nichts so ist, wie sie dachte, weder im Leben noch in der Liebe und am wenigsten in ihrer eigenen Familie…

 

Christoph Nußbaumeder hat ein Stück über Menschen geschrieben, die verzweifelt versuchen, ihr Leben in die Hand zu nehmen und doch immer wieder feststellen, dass die Verhältnisse stärker sind als sie.

 

IN KOOPERATION MIT DEN RUHRFESTSPIELEN RECKLINGHAUSEN

 

Regie: Heike M. Götze

Bühne: Dirk Thiele

Kostüme: Heike M. Götze

Dramaturgie: Sabine Reich

 

Mit: Damir Avdic, Bettina Engelhardt, Raiko Küster, Sabine Osthoff, Krunoslav Sebrek, Klaus Weiss, Anke Zillich

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑