Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "MyState" von Tomas Schweigen im Theaterhaus JenaUraufführung: "MyState" von Tomas Schweigen im Theaterhaus JenaUraufführung: "MyState"...

Uraufführung: "MyState" von Tomas Schweigen im Theaterhaus Jena

Premiere Mittwoch, 28.04.10, 20:00 Uhr, Hauptbühne

 

Wir gründen unseren eigenen Staat! Produkte werden schließlich auch immer mehr auf individuelle Kundenwünsche zugeschnitten – warum also weiter in einer Gesellschaft leben, deren Regeln einfach nicht zu einem passen?

Auf die Krisen in Gesellschaft und Ökonomie reagiert FAR A DAY CAGE angemessen mit einer eigenen Staatsgründung. Nach einem enthusiastischen Aufbruch, territorialen Überlegungen und ersten gesellschaftspolitischen Visionen muss die Gruppe allerdings bemerken: Mit dieser Idee ist sie nicht allein. Entnervte Steuerzahler, geltungsbewusste Spaßvögel und fantasiebegabte Lokalpolitiker weltweit haben sich von den Zentralregierungen ihrer Länder losgesagt und auf ihrer Farm, in einem Stadtteil oder in der eigenen Wohnung ihre unabhängigen Staaten gegründet. Republiken, Königreiche und Fürstentümer sind so entstanden, oft mit eigenen Briefmarken, Währungen und Nationalhymnen. Aber nicht nur Exzentriker sehnen sich nach einem selbst bestimmten Leben. Staaten waren und sind in Bewegung, wenn nationale Minderheiten Souveränität fordern wie im Baskenland, Staatsgebilde zerfallen wie in Ex-Jugoslawien oder wirtschaftlich starke Teilgebiete mit Sezession drohen wie in Bolivien oder Norditalien. Wessen Autonomiebedürfnisse sind berechtigt und wessen nicht? Wer entscheidet das? Und was ist eigentlich ein Staat?

 

Bei ihren waghalsigen Bestrebungen um Anerkennung und Souveränität für ihren eigenen Mikro-Staat muss FADC schnell die wichtigste Lektion lernen:

Jeder Staat ist als solcher nur anerkannt, wenn er von anderen Staaten, die von anerkannten Staaten anerkannt sind, anerkannt wird.

 

Tomas Schweigen entwickelte mit dem Jenaer Ensemble bereits die Stücke »SECOND LIFE »So real, wie du dich fühlst« (1. Mose 1.2) « und »MEMENTO – Manifest für ein ewiges Leben«. Nun arbeitet er hier gemeinsam mit Schauspielern des Theaterhauses und mit seiner freien Theaterkompagnie »FAR A DAY CAGE«, die er 2004 mit der Schauspielerin Vera von Gunten gründete. Zahlreiche Arbeiten mit FAR A DAY CAGE eröffneten internationale Festivals in der Schweiz, Deutschland und Frankreich, so auch das Theaterfestival »Völker hört die Signale #2« in Jena (»Gang Bang«, 2006).

 

Mit: Philippe Graff, Vera von Gunten, Julian Hackenberg, Silvester von Hösslin, Jesse Inman, Grazia Pergoletti, Saskia Taeger

 

Regie: Tomas Schweigen

Bühne: Stephan Weber

Kostüm: Gwendolyn Bahr

Dramaturgie: Anja Dirks, Rebekka Kricheldorf

Produktionsdramaturgie: Linda Best Lichtdesign/

Technik: Demian Wohler Musikalische Leitung: Martin Gantenbein Produktionsleitung: Sven Heier

 

Ein Projekt von FAR A DAY CAGE in Koproduktion mit dem Theaterhaus Jena, Theaterhaus Gessnerallee Zürich, Kaserne Basel, WUK Wien, FFT Düsseldorf, HAU Berlin und TaK Schaan (FL).

 

Die einzigen Vorstellungen in dieser Spielzeit in Jena:

28. (Uraufführung) 29. | 30. April, 01. | 05. | 06. | 07. | 08. Mai 2010, 20:00 Uhr, Hauptbühne

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑