Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: NIX WIE WEG! von Franz Wittenbrink im Schauspielhaus GrazUraufführung: NIX WIE WEG! von Franz Wittenbrink im Schauspielhaus GrazUraufführung: NIX WIE...

Uraufführung: NIX WIE WEG! von Franz Wittenbrink im Schauspielhaus Graz

Premiere am 04. Oktober 2008 um 19.30 Uhr, Hauptbühne.

 

„Worüber man nicht sprechen kann, darüber muss man singen“, lautet das Motto des Musikers, Komponisten und Regisseurs Franz Wittenbrink, der ein neues und höchst erfolgreiches Musiktheatergenre für das Schauspiel erfand.

Seine Liederabende sind seit nunmehr 15 Jahren Kassenschlager in Hamburg, München, Berlin oder Wien. Mit den Darstellerinnen und Darstellern der jeweiligen Ensembles erfindet er Theater, in dem Geschichten und Figuren nur durch Lieder, rein musikalisch, ausgedrückt und vermittelt werden. Ob Klassisches und Populäres, Kunst- oder Volkslied, Blues, Pop, Rock oder Jazz – alles wird verwandelt, neu betextet oder in einen anderen Zusammenhang gestellt. Wittenbrink komponiert und arrangiert, macht aus einem Schlager ein Madrigal, aus der Schnulze eine Arie, so dass wohl Bekanntes klingt, wie nie zuvor.

 

In seinem neuen Liederabend Nix wie weg! begegnen sich auf dem Hauptplatz, dem Treffpunkt der Besucher und Bewohner dieser Stadt, Figuren unterschiedlichster Herkunft und mit verschiedenen Zielen. Eines verbindet sie jedoch – Sie wollen nix wie weg. Weg aus dem jetzigen Leben und hinein in ein ganz anderes. Zum Mann ihrer Träume, zur steilen Karriere, in die Südsee oder nach New York. Zwischen ihnen spielen sich Dramen ab, sie geraten aneinander, begehren einander oder verstoßen sich. Aber vor allem sind sie immer wieder melancholisch und allein auf dem Platz. Und lassen uns in ihre Köpfe sehen, wenn ihre Träume musikalisch Gestalt annehmen…

 

Zum Autor und Regisseur

Franz Wittenbrink wurde 1948 in Bentheim (Deutschland) als eines von dreizehn Kindern geboren und erhielt eine umfassende musikalische Ausbildung im Internat der Regensburger Domspatzen. Erst nach zahlreichen Umwegen als Politaktivist und 68er- Revolutionär machte Wittenbrink die Musik zu seinem Beruf und arbeitete als Schauspielmusiker und Komponist in Hannover, München, Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Salzburg und Wien. Unerreichter Erfolg blieben dabei die 175 Mal ausverkauften Sekretärinnen am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. Bei den Salzburger Festspielen brachte er 1999 den Liederabend Komm, süßer Tod heraus, der danach in Hamburg, Hannover und zur Zeit in München zu sehen ist. Am Burgtheater in Wien produzierte er einen weiteren todessüchtigen Abend, Pompes funebres sowie zum Mozartjahr Mozart Werke GesmbH. Franz Wittenbrink, dessen

Liederabende mittlerweile von vielen Bühnen nachgespielt werden, arbeitet zum ersten Mal in Graz.

 

Inszenierung Franz Wittenbrink

Musikalische Leitung Sandy Lopičić, Franz Wittenbrink

Bühnenbild Markus Boxler

Kostüme Uta Meenen

Dramaturgie Marion Hirte, Regina Guhl

Musiker

Klavier und Akkordeon: Sandy Lopičić, Bass: Sasenko Prolic, Gitarre: Thomas Mauerhofer

Hammond, Keyboard, Akkordeon, Klarinette: Christian Bakanic/Franz Kreimer, Drums: Jörg Haberl

 

Mit Carolin Eichhorst, Julian Greis, Jaschka Lämmert, Dominik Maringer, Franz Solar, Frederike von Stechow, Susanne Weber, Andrea Wenzl/Verena Lercher, Eduard Wildner

 

Weitere Vorstellungen am 9., 16., 18., 24., 28., 29. Oktober, 19.30 Uhr und 19. Oktober 2008, 15 Uhr, Hauptbühne.

 

T 0316 8000, F 0316 8008-1565 - E tickets@buehnen-graz.com

www.buehnen-graz.com/schauspielhaus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑