Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Ostend" im Schauspiel StuttgartUraufführung: "Ostend" im Schauspiel StuttgartUraufführung: "Ostend" ...

Uraufführung: "Ostend" im Schauspiel Stuttgart

nach dem "Ostend-Roman" von Manfred Esser,

Premiere: Donnerstag, 8. März 2007, 20.00 Uhr, Depot

(Im Rahmen des Festivals DEPOT X MEMO)

 

James Joyce konzentrierte in "Ulysses" das bunte Leben Dublins auf wenige Stunden eines Tages. Manfred Esser schrieb dem Stuttgarter Stadtteil Ostheim sein ganz eigenes Denkmal der Siebziger Jahre.

Sein Bild ist ein Mosaik aus ewigen Gestalten einer versunkenen Arbeiterkolonie. Der Geist der Arbeiterbewegung verdampft dort schon mal im Hochprozentigen der Eckkneipen. Die sozialen Forderungen kehren als schöne Verse ins Kleinbürgertum ein. Das Radio hat statt Zeitbewusstsein nicht mehr als Zeitvertreib zu versenden. Eigentlich ahnt jeder, dass es so nicht mehr weitergehen kann. Aber wohin mit seiner Sehnsucht nach Neuem und Wunsch nach Heimat? Eine neue Ära steht vor der Tür, aber niemand will öffnen ...

 

Stuttgarts Ostend ist dieser "blubbernde Eintopf und Alltag, der den Theorien und Systemen zugrunde lag, sie dickte, sie hochwarf als Blasen", so der Autor des "Ostend-Romans" Manfred Esser. Erstmals wird sein Buch jetzt auf der Bühne präsentiert: Ein "Heimatroman, der von einer Heimat handelt, die keine ist: Arbeitervorstadt, gewachsenes Quartier und zugleich deformiert wie alle städtischen Wucherungen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts." (Helmut Heißenbüttel)


Regie: Kevin Rittberger, Ausstattung: Birgit Stoessel
Mit: Marietta Meguid, N.N., Reinhold Ohngemach, Sebastian Röhrle

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑