Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Plafona" - Choreografie von Sharon Eyal im Oldenburgischen StaatstheaterUraufführung: "Plafona" - Choreografie von Sharon Eyal im Oldenburgischen...Uraufführung: "Plafona"...

Uraufführung: "Plafona" - Choreografie von Sharon Eyal im Oldenburgischen Staatstheater

Premiere am 19.Mai 2012 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Die langjährige Haus-Choreografin der Batsheva Dance Company arbeitet für Plafona zum ersten Mal mit einer deutschen Compagnie zusammen.

 

 

Bei den 10. Internationalen Tanztagen gastierte sie in Oldenburg mit der norwegischen Compagnie Carte Blanche, Killer Pig euphorisierte das Publikum. Ende letzten Jahres feierte Batsheva mit ihrer Choreografie Bill in Frankfurt europäische Premiere. Ihre mitreißenden, oft ungewöhnlichen Arbeiten zeichnen sich durch jene Freiheit aus, die nur aus größter Disziplin und Genauigkeit entstehen kann. Für ihre jüngste Produktion Plafona arbeitet Sharon Eyal nun zum ersten Mal mit einer deutschen Compagnie zusammen – der Tanzcompagnie Oldenburg.

 

In Oldenburg teilt sich die Choreografin die künstlerische Gesamtverantwortung mit Gai Behar. Der erfolgreiche Musikproduzent und Organisator vieler Underground Events ist bereits seit 2005 an den Arbeiten Sharon Eyals maßgeblich beteiligt.

 

Sharon Eyal wurde 1971 in Jerusalem geboren und war seit 1990 eine der herausragenden Tänzerpersönlichkeiten der Batsheva Dance Company von Ohad Naharin. Während dieser Zeit hatte sie die Möglichkeit auch ihre choreografischen Talente zu entwickeln und war von 2005 bis 2011 Hauschoreografin dieser Weltklasse-Compagnie. Zu ihren wichtigsten Arbeiten für Batsheva gehören u.a. Love (2003) und Bertolina (2006).

 

Plafona (UA)

Choreografie und Bühne: Sharon Eyal & Gai Behar; Kostüm: Sharon Eyal

Musik/ Sounddesign: Ori Lichtik; Licht: Avi Yona »Bambi« Bueno

 

Mit: Pin-Chieh Chen, Alessandra Corti, Gili Goverman, Vivienne Hötger, Cordelia Lange; Felix Berner, Gon Biran, Ruben Albelda Giner, Rober Gomez, Robert Malmborg, Sasha Pavic

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑