Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: PLANET DER FRAUEN - Eine Kampfoperette - Theater Freiburg URAUFFÜHRUNG: PLANET DER FRAUEN - Eine Kampfoperette - Theater Freiburg URAUFFÜHRUNG: PLANET DER...

URAUFFÜHRUNG: PLANET DER FRAUEN - Eine Kampfoperette - Theater Freiburg

Premiere 23.3.12, 20 Uhr, Kleines Haus. -----

»Ich seh’ das ganz futuristisch: Wenn Frauen in die Plenarsäle wie selbstverständlich reingehen, so werden wir sehen, was für andere Gesetze da plötzlich rausgehen.« (Maxi Obexer)

Im nüchternen Präsens ist der Traum schnell ausgeträumt: »Kinder werden nicht im Plenarsaal großgezogen«. Und weil das nur eines ist von vielen Gegenargumenten, dazu noch so alt wie die Welt, bedarf es einer theatralen Zeitreise: Kurs voraus, auf einen noch unbekannten Planeten, denn nach 4000 Jahren Patriarchat haben die Frauen Lust auf Rollenwechsel und einen anderen Plot, der das Zusammenleben mit den Vertretern der Gattung Mensch neu regelt. Aus der Vogelperspektive schauen sie zurück auf die absurde Misere, in der wir heute noch stecken. Und heben ab! Terra incognita: Vielleicht ist – neben der Klimaveränderung – durch die veränderte Rolle der Frauen der größte gesellschaftliche Umbruch zu erwarten.

 

Fünfundzwanzig FreiburgerInnen zwischen 19 und 83 Jahren erobern gemeinsam mit sieben Schauspielerinnen des Ensembles die Bühne. Bernadette La Hengst, die Gründerin der legendären Girls-Pop-Band »Die Braut haut ins Auge« stiftet nach ihrer Musik für die »Bettleroper« (Theater Freiburg 2008) jetzt den elektrisierenden Live-Sound für »Planet der Frauen«. Die Autorin Maxi Obexer, die sich mit ihren politischen Stücken und Essays einen Namen gemacht hat, verdichtet für dieses Stück recherchierte Geschichten zu einer literarischen Vorlage.

 

Libretto: Maxi Obexer, Musik und Songs: Bernadette La Hengst

Regie: Viola Hasselberg

Bühne und Kostüme: Viva Schudt

Dramaturgie: Heike Müller-Merten

 

Mit: Marie Bonnet, Lena Drieschner, Jenny Langner, Iris Melamed, Charlotte Müller, Nicole Reitzenstein, Stephanie Schönfeld und fünfundzwanzig Freiburgerinnen zwischen 18 und 83 Jahren.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑