Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Professor Unrat“ als Ballett im Staatstheater WiesbadenUraufführung: „Professor Unrat“ als Ballett im Staatstheater WiesbadenUraufführung: ...

Uraufführung: „Professor Unrat“ als Ballett im Staatstheater Wiesbaden

Premiere: Samstag, 14. Juni 2008, 19.30 Uhr, Großes Haus

Nach dem Roman von Heinrich Mann

 

Stephan Thoss’ abendfüllende Uraufführung zeichnet in seiner Choreografie einfühlsam die in diesem Werk gegensätzlichen und doch um so stärker korrespondierenden Themenkreise wie Macht und Ohnmacht, Individualität und Anpassung, Freiheit und Unfreiheit, ganz besonders auch Liebe und Hass nach.

 

Der Roman „Professor Unrat“, Heinrich Manns Gesellschaftssatire mit dem

Untertitel „Das Ende eines Tyrannen“, zählt heute zu den bedeutendsten

literarischen Werken des 20. Jahrhunderts. Zum Zeitpunkt seines Erscheinens,

im Jahre 1905, erregte der Roman, der auch ein Spiegel der Gesellschaft in

literarischer Form ist, die Gemüter: Ein tyrannischer Lehrer namens Raat –

von seinen Schülern verächtlich nur mit „Unrat“ betitelt – befindet sich auf

der täglichen und alsbald auch auf der nächtlichen Jagd nach den ihn

verunglimpfenden Schülern. Zu „fassen“ sind diese aber nicht, stattdessen

lernt er entgegen all seinen traditionellen Moralvorstellungen die

Kabarett-Tänzerin Rosa Fröhlich kennen und wird selbst von ihrem erotischen

Reiz gefangen...

 

Es choreographiert der Wiesbadener Ballettdirektor

und Chefchoreograf Stephan Thoss, die musikalische Leitung übernimmt

Wolfgang Ott. Musikalisch untermalt wird der Ballettabend mit Musik von

Witold Lutoslawski, John Adams und Alban Berg, live begleitet vom Orchester

des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden.

 

Weitere Vorstellungen: 20., 25. und 28. Juni, jeweils 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑