Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: QUIETSCH DIE ENTE in TübingenUraufführung: QUIETSCH DIE ENTE in TübingenUraufführung: QUIETSCH...

Uraufführung: QUIETSCH DIE ENTE in Tübingen

Premiere am Samstag, den 1. Dezember 2007 um 18 Uhr im LTT-oben

Ein Stück für eine Schauspielerin und eine Badewanne von Anne-Kathrin Klatt

 

Eine junge Frau bereitet sich auf ein Bad vor: Sie liebt es ganz besonders, sich im wohlig-warmen Wasser zu entspannen und die tollsten Geschichten zu erfinden.

 

Während sie noch die Utensilien für das „perfekte“ Bad bereitstellt, hört sie plötzlich ein seltsames Quietschen. Sie macht sich auf die Suche nach dem Ursprung des Geräuschs, doch weder hinter dem Paravent, noch im Duschvorhang oder unter der Wanne gibt es irgendetwas zu sehen. Der Laut scheint vielmehr direkt aus ihrem Bademantel zu kommen – und schwuppdiwupp! taucht die kleine gelbe Ente Quietsch aus der Kapuze auf. Sehr verdutzt sehen sich die beiden an und versuchen zu begreifen, was passiert ist. Noch während sie beginnen sich zu „beschnuppern“, ertönt aus dem Radio eine quäkende Stimme: „Hier sind die neuesten Entennachrichten. Ein großer Ozeandampfer, der zweitausend Gummienten geladen hatte, geriet auf dem Meer in ein schweres Unwetter: Alle Enten fielen über Bord und treiben jetzt mutterseelenallein auf dem großen Meer. Wir halten Sie weiter auf dem Laufenden!“ Quietsch hört der Meldung atemlos zu – denn sie war eine der verlorenen Enten. Auch die Frau ist ganz aufgewühlt und vor lauter Aufregung fällt ihr die kleine Ente aus der Hand ins schaumige Wasser. Als Quietsch nicht wieder an die Oberfläche kommt, taucht die Frau hinterher, um die Ente zu retten – und schon steckt sie mitten in einem aufregenden Abenteuer...

 

Regie: Anne-Kathrin Klatt / Ausstattung: Anne-Kathrin Klatt, Birgit Bella / Dramaturgie: Katrin Aissen

Mit: Marie-Louise Gutteck

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑