Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: RAHEL UND PAULINE VON ROLAND MOSER im Luzerner TheaterUraufführung: RAHEL UND PAULINE VON ROLAND MOSER im Luzerner TheaterUraufführung: RAHEL UND...

Uraufführung: RAHEL UND PAULINE VON ROLAND MOSER im Luzerner Theater

12. SEPTEMBER 2007, 20.00 UHR

BRIEFSZENEN FÜR EINE SCHAUSPIELERIN, EINE SÄNGERIN, EINEN SCHAUSPIELER UND FÜNF INSTRUMENTEN.

 

Erstes Drittel des 19. Jahrhunderts. Rahel Levin Varnhagen und Pauline Wiesel: Ein ebenso offen¬herziger wie intimer Briefwechsel zweier aussergewöhnlicher Frauen.

 

Die eine intellektuell, die andere körperlich umworben von führenden Exponenten im politischen und kulturellen Gesellschaftsleben Berlins, das beide trotzdem nur am äussersten Rand duldet: als emanzipierte Jüdin oder als Kurtisane. Während Rahel durch ihren Salon stets im Zentrum des öffentlichen Interesses steht, führt Pauline ein unstetes Leben zwischen Deutschland, Frankreich und der Schweiz und versucht, ihr behindertes Kind allein aufzuziehen. Im persönlichen Schicksal spiegeln sich auch Erwartungen und Enttäuschung einer Epoche des Anfangs.

 

Ein kurzes «Nachwort» von Imre Kertész spricht von einem Blick aus der Gegenwart auf die Entsorgung von Vergangenheit und Geschichtsbewusstsein nach dem Mauerfall in derselben Stadt.

 

«Briefszenen» nennt Roland Moser sein neues Musiktheaterstück für eine Schauspielerin, die auch singt, eine Sängerin, die auch spricht, einen Schauspieler, der meistens stumm bleibt und fünf Instrumentalisten, die nicht nur musikalisch begleiten, sondern mit dem sprechenden Ausdruck ihrer Spielweisen teilhaben an den szenischen Umsetzungen der Texte. Die unverblümte Sprache der beiden Frauen kann auf der Bühne zum direkten Gespräch und zu offenen gegenseitigen Reaktionen führen. Der Musik sind dabei verschiedene Rollen zugedacht.

 

PRODUKTIONSTEAM: Roland Moser/Frances Prat (Musikalische Einstudierung), Peter Schweiger (Regie), Danielle Strahm (Regie-Assistenz), Simone Baumberger (Bühne, Licht), Kathrin Baumberger (Kostüme), Ueli Riegg (Licht und Technische Betreuung), Bea Gasser (Produktionsleitung)

 

MIT: Jeannine Hirzel (Mezzosopran), Desirée Meiser (Schauspielerin und Sängerin), Ingo Ospelt (Schauspieler), Käthi Gohl Moser (Violocello), Vivane Chassot (Akkordeon), Stephan Schmidt (Gitarren), Marcus Weiss (Saxophone), Matthias Würsch (Schlagzeug)

 

AUFTRAGSWERK VON PRO HELVETIA

Eine Produktion von LUCERNE FESTIVAL, dem Luzerner Theater und dem Verein Klang und Wort.

 

EINMALIGE AUFFÜHRUNG IM LUZENER THEATER IM RAHMEN VON LUCERNE FESTIVAL

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑