Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: RAHEL UND PAULINE VON ROLAND MOSER im Luzerner TheaterUraufführung: RAHEL UND PAULINE VON ROLAND MOSER im Luzerner TheaterUraufführung: RAHEL UND...

Uraufführung: RAHEL UND PAULINE VON ROLAND MOSER im Luzerner Theater

12. SEPTEMBER 2007, 20.00 UHR

BRIEFSZENEN FÜR EINE SCHAUSPIELERIN, EINE SÄNGERIN, EINEN SCHAUSPIELER UND FÜNF INSTRUMENTEN.

 

Erstes Drittel des 19. Jahrhunderts. Rahel Levin Varnhagen und Pauline Wiesel: Ein ebenso offen¬herziger wie intimer Briefwechsel zweier aussergewöhnlicher Frauen.

 

Die eine intellektuell, die andere körperlich umworben von führenden Exponenten im politischen und kulturellen Gesellschaftsleben Berlins, das beide trotzdem nur am äussersten Rand duldet: als emanzipierte Jüdin oder als Kurtisane. Während Rahel durch ihren Salon stets im Zentrum des öffentlichen Interesses steht, führt Pauline ein unstetes Leben zwischen Deutschland, Frankreich und der Schweiz und versucht, ihr behindertes Kind allein aufzuziehen. Im persönlichen Schicksal spiegeln sich auch Erwartungen und Enttäuschung einer Epoche des Anfangs.

 

Ein kurzes «Nachwort» von Imre Kertész spricht von einem Blick aus der Gegenwart auf die Entsorgung von Vergangenheit und Geschichtsbewusstsein nach dem Mauerfall in derselben Stadt.

 

«Briefszenen» nennt Roland Moser sein neues Musiktheaterstück für eine Schauspielerin, die auch singt, eine Sängerin, die auch spricht, einen Schauspieler, der meistens stumm bleibt und fünf Instrumentalisten, die nicht nur musikalisch begleiten, sondern mit dem sprechenden Ausdruck ihrer Spielweisen teilhaben an den szenischen Umsetzungen der Texte. Die unverblümte Sprache der beiden Frauen kann auf der Bühne zum direkten Gespräch und zu offenen gegenseitigen Reaktionen führen. Der Musik sind dabei verschiedene Rollen zugedacht.

 

PRODUKTIONSTEAM: Roland Moser/Frances Prat (Musikalische Einstudierung), Peter Schweiger (Regie), Danielle Strahm (Regie-Assistenz), Simone Baumberger (Bühne, Licht), Kathrin Baumberger (Kostüme), Ueli Riegg (Licht und Technische Betreuung), Bea Gasser (Produktionsleitung)

 

MIT: Jeannine Hirzel (Mezzosopran), Desirée Meiser (Schauspielerin und Sängerin), Ingo Ospelt (Schauspieler), Käthi Gohl Moser (Violocello), Vivane Chassot (Akkordeon), Stephan Schmidt (Gitarren), Marcus Weiss (Saxophone), Matthias Würsch (Schlagzeug)

 

AUFTRAGSWERK VON PRO HELVETIA

Eine Produktion von LUCERNE FESTIVAL, dem Luzerner Theater und dem Verein Klang und Wort.

 

EINMALIGE AUFFÜHRUNG IM LUZENER THEATER IM RAHMEN VON LUCERNE FESTIVAL

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑