Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Reise durch die Nacht" von Friederike Mayröcker, Schauspiel KölnUraufführung: "Reise durch die Nacht" von Friederike Mayröcker, Schauspiel...Uraufführung: "Reise...

Uraufführung: "Reise durch die Nacht" von Friederike Mayröcker, Schauspiel Köln

Premiere 13. Oktober 2012 um 19.30 Uhr in der Halle Kalk. -----

Eine nächtliche Zugfahrt bildet den äußeren Rahmen der 1984 erschienenen Erzählung der großen österreichischen Autorin Friederike Mayröcker.

Gemeinsam mit ihrem Partner Julian reist die Erzählerin von Paris nach Wien und resümiert ihr bisheriges Leben – nicht chronologisch und stringent wie in einer herkömmlichen Biografie, sondern fragmentarisch, traumartig, verfliegend. Die „Reise durch die Nacht“ ist ein gewaltiger Bewusstseinsstrom, der unmittelbar vom Körper ausgeht. Augenblick für Augenblick führt die Reise ins Innere, den Nachtraum des Bewusstseins: „Eine Erzählweise haben? Auf welche Erzählweise ist überhaupt noch Verlaß, welche Erzählweise ist noch vertretbar, wir wollen nicht mehr eine Geschichte erzählt bekommen, wir wollen nicht mehr eine Geschichte erzählen müssen, die zerrissenen Gefühle, die eingebrochenen Gesten nehmen zu einer Repetitionsmechanik Zuflucht, hypnotischer Kreisgang, ein dem Leben abgelauschtes Wiederholungsprinzip.“

 

In den euphorischen Blick der Erzählerin kommen die Sommeraufenthalte in einem kleinen Dorf, die Beziehungen zu Julian und Lerch, Erinnerungen an die eigene Kindheit und an den verstorbenen Vater, die Vergänglichkeit und der Verfall des eigenen Körpers. Abwesendes wird in dieser Lebensaufzeichnung ins Präsens gebracht, Totes und Lebendiges berühren einander, das Hier und Jetzt meint verschiedene Orte und Zeitpunkte zugleich, eine Reise hinab ins Totenreich, eine Reise hinaus ins Leben.

 

In Auseinandersetzung mit Mayröckers Meisterwerk „Reise durch die Nacht“ entwickelt die britische Regisseurin Katie Mitchell am Schauspiel Köln – nach „Wunschkonzert“ von Franz Xaver Kroetz, Virginia Woolfs „Die Wellen“ und W.G. Sebalds „Die Ringe des Saturn“ – ihre Theaterästhetik weiter.

 

Regie: Katie Mitchell,

Video: Leo Warner,

Bühne: Alex Eales,

Sound: Finn Ross,

Dramaturgie: Jan Hein

 

Mit: Nikolaus Benda / Daniel Betts / Frederike Bohr / Ruth Marie Kröger / Renato Schuch / Julia Wieninger

 

weitere Vorstellungen am 14., 16., 17.,18., 19., 20., 21., 23., 26., 30. und 31. Oktober

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑