Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: René Pollesch, "Peking Opel", Burgtheater WienUraufführung: René Pollesch, "Peking Opel", Burgtheater WienUraufführung: René...

Uraufführung: René Pollesch, "Peking Opel", Burgtheater Wien

Premiere 28. Mai 2010, 19.30 Uhr Akademietheater

 

Du siehst dir ein Tier an, oder das Innere einer Walnuss, und du entdeckst als erstes: das Innere der einen Walnuss und das Innere der anderen sehen gleich aus, oder zumindest ähnlich.

Wenn du aus den beiden jetzt eines dieser Bilderrätsel machen würdest, wo es darum geht die Unterschiede zu finden, also ein Bild, auf dem eine Szene dargestellt ist und ein anderes auf dem die gleiche Szene mit zehn Fehlern dargestellt ist, und du sollst jetzt entdecken, dass auf dem einen Bild jemand seinen Hut nicht auf hat, und auf dem anderen Bild ist der Stock, den jemand in der Hand hat, kürzer als bei dem anderen. Wenn du jetzt die zwei Walnusshälften zu diesen zwei Bildern eines Bilderrätsels machst, wirst du nach einer unendlichen Zeit unendlich viele Unterschiede feststellen können, und du könntest am Ende dieses unendlichen Tages nicht mehr davon sprechen, dass das hier dieses Bilderrätsel ist, sondern zwei völlig unähnliche Dinge, diese zwei Walnusshälften.

 

Aber die Illusion, dass alles, was als Ähnliches vor uns steht, dieses Bilderrätsel ist, die ist da. Und die ist sogar unser Wissen, also wir handeln nicht einmal wider besseres Wissen wie in den Illusionen, die wir sonst vor Augen haben. Wir saugen dieses Wissen mit der Muttermilch auf, dass die eine Walnuss und die andere nach einem Plan gebacken wurden. Aber wenn man die Ähnlichen zu einem Bilderrätsel der Unterschiede macht, wird man schier verrückt. Das erklärt vielleicht, warum uns ein Körper nicht mehr genügt, mit dem wir bis ans Ende unserer Tage glücklich werden sollen. Wir entdecken, es gibt keine ähnlichen Körper, das ist dauernd was anderes. Aber dich jetzt, du einzige wahre Liebe, werde ich nicht ersetzen durch einen weiteren Körper.

 

Was ist das dann, die Liebe? Da ist das obszöne Wort Körper, das dich immer als Fremden denkt, als etwas, das wir erkunden müssen. Aber es gibt kein Erkunden, es gibt keine Suche nach dem was wir sind, das taugt nur dazu, Körper zu Fremden zu machen, oder Tiere oder so was. Die Wahrheitssuche macht den anderen immer zum Fremden. Und die Wahrheitssucher werden immer die ähnlichen Körperlosen sein, weil sie nicht obszön sein dürfen, aber die Wahrheit ist obszön.

 

René Pollesch hat weit über hundert Theatertexte geschrieben und auch die meisten von ihnen inszeniert. Das Burgtheater-Publikum kennt Ihn bereits von den Inszenierungen „Hallo Hotel ...!“, „Häuser gegen Etuis, „Das purpurne Muttermal (ausgezeichnet mit dem Nestroy 2007 „Bestes Stück) und „Fantasma. Wie all seine Texte, wird auch dieser, der den Arbeitstitel „Peking-Opel“ trägt, erst während des Probenprozesses klarere Konturen annehmen.

 

Regie: René Pollesch

Bühnenbild: Janina Audick

Kostüme: Nina Kroschinske

Licht: Felix Dreyer

 

 

 

mit

Catrin Striebeck

Marc Hosemann

Hermann Scheidleder

Volker Spengler

Stefan Wieland

Martin Wuttke

 

Video: Katrin Krottenthaler

 

Dramaturgie: Amely Joana Haag

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑