Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Rolf Dieter Brinkmanns Roman „Keiner weiss mehr“Uraufführung: Rolf Dieter Brinkmanns Roman „Keiner weiss mehr“Uraufführung: Rolf...

Uraufführung: Rolf Dieter Brinkmanns Roman „Keiner weiss mehr“

Premiere 18. Juni 2011 um 20.00 Uhr in der Schlosserei. -----

 

Eine heruntergekommene Kölner Altbauwohnung Ende der Sechziger Jahre: Drei Zimmer, Küche, Diele, Bad. Darin ein junges Paar, ein kleines Kind.

 

In schonungslosen Nahaufnahmen erzählt Rolf Dieter Brinkmann aus der Perspektive des Mannes vom alltäglichen Leben: Von der Enge der Wohnung, dem Lärm der Umgebung, der eigenen Sexualität, dem Hin und Her zwischen verschiedenen Orten, von wenigen Freunden, verschiedenen Gefühlszuständen. Es ist ein subjektiver Bericht, das Protokoll einer Krise: Das Zusammenleben mit Frau und Kind empfindet der junge Mann immer stärker als Falle, Bedrohung für die eigene Entwicklung.

 

„Keiner weiß mehr“ erscheint 1968, es ist der erste Roman des damals 28-jährigen Kölner Schriftstellers. Mit diesem „trotzig hingeworfenen Brocken Prosa, eindringlich wie nur wenige Romane der Sechziger Jahre“ (Marcel Reich-Ranicki) gelingen Rolf Dieter Brinkmann sezierende, noch heute schockierende Einblicke in die innere Verfassung eines Verzweifelten. Der Roman ist auch eine scharfe Abrechnung mit Ort und Zeit, protestiert mit Wut und Besessenheit gegen den Mief und Muff der damaligen Bundesrepublik. Hier formuliert sich ein neuer Stil und Ton in der deutschen Nachkriegsliteratur. Er begründet Brinkmanns unauslöschlichen Ruhm und inspiriert bis heute andere Autoren, Künstler und Musiker.

 

Der junge Regisseur Stefan Nagel wird sich in einer Inszenierung mit Brinkmanns Text auseinandersetzen: „Es sind die Momente der Zärtlichkeit, des „es wieder miteinander Versuchens“, die mich an „Keiner weiß mehr“ besonders interessieren. Nicht das Ende und die Untiefen einer Beziehung bilden den Fokus meines Interesses. Vielmehr ist es der Kampf um eine Ehe, eine Beziehung – immer wieder zu merken, dass man vom anderen nicht loskommt und nicht loskommen will.“

 

Es spielen Jennifer Frank, Orlando Klaus und Christoph Luser

 

Regie: Stefan Nagel,

Bühne: Jens Kilian,

Kostüme: Sebastian Ellrich,

Video: Juliane Kremberg,

Musik: Julia Klomfass,

Dramaturgie: Lucie Ortmann

 

Weitere Vorstellungen am 22., 23., 29. und 30. Juni

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑