Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Schach von Wuthenow" von Theodor FontaneUraufführung: "Schach von Wuthenow" von Theodor FontaneUraufführung: "Schach...

Uraufführung: "Schach von Wuthenow" von Theodor Fontane

Premiere am 9. September 2011 um 19:30 Uhr im Neuen Theater. -----

Wie wenige andere hat Theodor Fontane in seinen Romanen und Erzählungen preußische Porträts studiert und in ihren Widersprüchen abgebildet, darunter eine große Zahl moderner Frauenfiguren. In "Schach von Wuthenow" bestimmen gleich zwei Frauen das Geschehen.

1806. Preußen unter seinem König Friedrich Wilhelm III. sieht sich von Napoleons Truppen bedroht. Schach von Wuthenow, Rittmeister beim Berliner Eliteregiment Gensdarmes, ist in jenen Tagen ein gerngesehener Gast im Salon der Damen von Carayon. Die schöne Josephine von Carayon gilt unter den Offizieren als Partie – die verwitwete Frau aus französischem Adel verfügt über Schönheit, Geld und Stil.

 

Schach und Josephine sind einander auch durchaus zugetan. Doch Josephines heranwachsende Tochter Victoire ist mit dem schreckenerregenden Makel eines pockennarbigen Gesichtes behaftet, und das wirft einen Schatten auf das Verhältnis. Nichtsdestoweniger übt das Mädchen, das aus eigener Leiderfahrung alles oberflächlich Glatte zu durchschauen und die inneren Wirklichkeiten darunter zu erfassen sucht, eine unbeschreibliche Anziehungskraft, ja, einen sinnlichen Zauber auf Schach aus. Eines Tages im Mai, in einem Moment von Schwachheit und Nähe, zeugt Schach mit Victoire ein Kind. Nun muß Schach sich bekennen, vor Victoire, vor Josephine, vor seinen Regimentskameraden und vor der ganzen Gesellschaft von Berlin.

 

Schach, der doch bestimmt schien, »der Halbgott eines prinzlichen Hofes« zu sein, kämpft, leidet, flieht, doch er bekennt sich – und gibt sich anschließend selber den Tod. Wenige Tage später rückt die Armee nach Jena und Auerstedt ab.

 

Preußen steht 1806 vor der Entscheidung, sich der napoleonischen Modernisierung anzuschließen oder sich dem Besatzer entgegenzuwerfen – auch um den Preis der Vernichtung. Fontane beleuchtet mit seiner Novelle von 1878/82 das Preußen seiner eigenen Zeit, das sich erneut der Modernisierungsfrage zu stellen hatte. Gezeigt wird die Bühnenuraufführung der Novelle.

 

Bühnenbearbeitung von Jaksch/Scharfenberg und Tobias Wellemeyer

 

Regie

› Tobias Wellemeyer

Bühne

› Alexander Wolf

Kostüme

› Antje Sternberg

Musik

› Gundolf Nandico

 

› Wolfgang Vogler

› Marianna Linden

› Patrizia Carlucci

› Michael Schrodt

› Philipp Mauritz

› Eddie Irle

› Roland Kuchenbuch

› Annemone Haase

› René Schwittay

› Bernd Geiling

› Carlo Degen

 

Vorstellungen

 

09. September ’11 › 19.30 Uhr

17. September ’11 › 19.30 Uhr

18. September ’11 › 15 Uhr

23. September ’11 › 19.30 Uhr

08. Oktober ’11 › 19.30 Uhr

09. Oktober ’11 › 17 Uhr

28. Oktober ’11 › 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑