Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Schimmelmanns – Verfall einer Gesellschaft" von Mario Salazar im Theater OberhausenUraufführung: "Schimmelmanns – Verfall einer Gesellschaft" von Mario Salazar...Uraufführung:...

Uraufführung: "Schimmelmanns – Verfall einer Gesellschaft" von Mario Salazar im Theater Oberhausen

Premiere Fr, 22. September 2017 um 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Mario Salazar hat einen Schrei verfasst, aber ohne Musik und ohne Liebe, eine Nazi-Horror-Boulevard-Dramödie als radikales Volkstheater. Durch die „Schimmelmanns“ konfrontiert er uns mit einem grotesk überzeichneten Spiegelbild der aktuellen gesellschaftlichen Realität.

Die Grundsituation ist eine Beerdigungsfeier dieser Familie, die – wie in einem Gemälde von George Grosz – in ihren Geschäften, ihrem Rassismus und Fremdenhass die Brutalität des ewigen Kreislaufs des Krieges repräsentiert. Die Darstellung dieser gefährlich gewöhnlichen Familie, ihre Schärfe und Nähe zum „das wird man doch noch sagen dürfen“ steckt voller Verweise, Verzweiflung, bizarrem Humor und Pointen ohne Ende. Es ist der nackte Wahnsinn.

 

Mario Salazar, 1980 in Berlin geboren; Magisterstudium der Lateinamerikanistik, Politikwissenschaften und Nordamerikastudien an der Freien Universität Berlin; Studium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig; Werkstatttage am Wiener Burgtheater 2010; Stückemarkt des Berliner Theatertreffens 2011; „L'obrador d'estiu de la Sala Beckett 2012“, Barcelona; 2013 Förderpreis zum Schillergedächtnispreis des Landes Baden-Württemberg; Residenz am Royal Court Theatre 2014. Seine Stücke wurden u.a. in Berlin, Köln, Bochum und Seoul gespielt. Mario Salazar hat zwei Kinder und lebt in Berlin.

 

Regie: Florian Fiedler

Bühne: Maria-Alice Bahra

Kostüme: Selina Peyer

Video: Bert Zander

Musik: Martin Engelbach

Dramaturgie: Patricia Nickel-Dönicke

Mit Clemens Dönicke, Martin Engelbach, Ayana Goldstein, Elisabeth Hoppe, Elisabeth Kopp, Ronja Oppelt, Anna Polke, Daniel Rothaug, Jürgen Sarkiss, Mervan Ürkmez, Lise Wolle und Klaus Zwick

 

Arius Schimmelmann - Klaus Zwick

Rosi Schimmelmann - Ingrid Sanne

Maria Trümmer - Anna Polke

Gerlinde Schimmelmann - Lise Wolle

Siegfried Schimmelmann - Jürgen Sarkiss

Klara Schimmelmann - Mervan Ürkmez

Toni Schimmelmann - Daniel Rothaug

Felix Schimmelmann - Clemens Dönicke

Leni Schimmelmann - Ronja Oppelt

Peter Kahlow - Klaus Zwick

Maja Schimmelmann - Elisabeth Hoppe

Tati Asensio Rodriguez - Ayana Goldstein

Reinhard Krüger - Klaus Zwick

 

sowie So, 24. September 2017 um 18 Uhr mit anschließender unabhängiger Wahlparty; weitere Termine: 29./30.9. und 8./13./18.10.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑