Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Schneckenmühle" nach dem Roman von Jochen Schmidt im Schauspiel DresdenUraufführung: "Schneckenmühle" nach dem Roman von Jochen Schmidt im...Uraufführung:...

Uraufführung: "Schneckenmühle" nach dem Roman von Jochen Schmidt im Schauspiel Dresden

Premiere am 26. Oktober 2013 im Kleinen Haus 3. -----

Jens ist 14 Jahre alt. Diesen Sommer darf er zum letzten Mal ins Ferienlager „Schneckenmühle“ fahren, wo Tischtennis gespielt wird, wo es Mädchen gibt und abends Tanz in der Disko: „Ich muß bei jeder Bewegung nachdenken, was ich als nächstes tun soll, und wenn jemand zusieht, werden meine Glieder steif.

Als mir mein Cousin einmal verriet, daß man, wenn man heiratet, mit seiner Frau nackt tanzen muß, wußte ich gar nicht, was von beidem schlimmer war, sich nackt ausziehen müssen oder tanzen.“ Die Wochen verfliegen, und die endlosen Nächte mit Gesprächen über Mädchen und das Leben an sich werfen unendlich viele Fragen auf. Und als plötzlich Peggy auftaucht, werden die Dinge noch komplizierter. Denn Peggy verursacht bei Jens ein Gefühl, „als würde mein Herz mit einer Feder gekitzelt“. Jens erlebt sehr viel in diesem Sommer und wünscht sich, „dass immer möglichst viel Zeit bleiben soll, bis die Zukunft beginnt“. Gleichzeitig wird klar, dass eine Zeit des Umbruchs begonnen hat. Denn es ist der Sommer 1989 in der DDR.

 

Der Berliner Autor Jochen Schmidt (*1970) erzählt mit großer Wärme, Komik und Liebe zum Detail von der verzauberten Phase zwischen Kindheit und Jugend, die an sich schon Abenteuer genug ist. Er veröffentlichte zuletzt u. a. „Schmidt liest Proust“ und „Dudenbrooks“. Der Regisseur Robert Lehniger wurde 1974 in Weimar geboren, seine Regiearbeiten bewegen sich an der Schnittstelle von Theater und neuen Medien mit einem Schwerpunkt auf Filmstoffen und Romanadaptionen.

 

Mit: Thomas Braungardt, Tobias Krüger, Lukas Mundas, Max Rothbart, Laina Schwarz

 

Regie und Video: Robert Lehniger

Bühne und Kostüm: Irene Ip

Musik: Johannes Lehniger

Dramaturgie: Beret Evensen

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑