Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: SCHWEIZER SCHÖNHEIT - Eine fundamentalistische Komödie von Dani Levy, Schauspielhaus ZürichUraufführung: SCHWEIZER SCHÖNHEIT - Eine fundamentalistische Komödie von...Uraufführung: SCHWEIZER...

Uraufführung: SCHWEIZER SCHÖNHEIT - Eine fundamentalistische Komödie von Dani Levy, Schauspielhaus Zürich

Premiere: Freitag, 20.2.2015, 20 Uhr, Pfauen. -----

Dani Levy hat als Auftragswerk für das Schauspielhaus Zürich mit SCHWEIZER SCHÖNHEIT eine rabenschwarze, aberwitzige und fundamentalistische Komödie geschrieben, bei der er auch selbst Regie führt. Sie erzählt vom Ausbruch eines kleinen Mannes, der vom angepassten Durch schnittsbürger zum erklärten Feind und Störenfried wird, bis es zum grossen Eklat kommt.

Der aus dem Hamsterrad des Lebens aussteigen will, vom angepassten, unscheinbaren Jasager zum erklärten Unruhestifter und Störfall wird und die eigene Fassade sowie die seiner Umwelt zum Einstürzen bringt.

 

Der Schweizer Regisseur, der mit Filmen wie „Meschugge“ oder „Alles auf Zucker“ zu einem der renommiertesten und erfolgreichsten Schweizer Filmemachern gehört, stellt sich damit erstmals dem Zürcher Theaterpublikum vor. Im Zentrum seiner Komödie steht Balz Häfeli. Sein 50. Geburtstag bringt die Wende im Leben des angepassten Durchschnittsbürgers und gelangweilten Familienvaters, in dem er schon lange keine Rolle mehr spielt und längst andere das Ruder übernommen haben. Als er 50 wird, scheint sich auf einmal alles gegen ihn verschworen zu haben: Sein jüngster Sohn, Fredi, verabscheut ihn, weil er ihn bei einer allzu intimen Situation erwischt hat, der Bürgermeister aus Wohlstadt, Vater von Balz, hält eine schamlose Rede auf ihn, von seinem neuen Nachbarn erfährt er, dass dieser und nicht er den langersehnten Abteilungsleiterposten bekommen hat und obendrein legt sich ihm der Verdacht nahe, dass seine notorisch untreue Ehefrau nicht einmal vor dem Schwiegervater, seinem eigenen Vater Halt gemacht hat.

 

Am nächsten Morgen ist Balz nicht mehr derselbe. Er steigt aus, macht nicht mehr mit. Seiner Familie und seiner Arbeit kehrt er den Rücken zu. Er zieht vom Haus in den Gartenschuppen und macht nur noch das, wozu er gerade Lust hat. Und das sind so gar keine Dinge, die einem Bürger aus Wohlstadt entsprechen, z.B. einzig mit der Schweizer Fahne bekleidet durch den Garten zu tanzen oder Muezzingesänge zu üben. Die Gemeinde, allen voran sein Vater, ist entsetzt. Die Ordnung, der Ruf steht auf dem Spiel. Der Unruhestifter kommt für kurze Zeit in Untersuchungshaft. Während Vanessa, Balz’ Tochter, die wunderliche Wandlung ihres Vaters scheinbar teilnahmslos mit der Kamera festhält,

will Urs, der Älteste, den Vater zur Vernunft zwingen.

 

Eine Leiterin der Psychiatrischen Klinik wird hinzugezogen, um dieser aufkommenden Bedrohung – die Nachbarn befürchten Krieg – Herr zu werden. Nur Balz’ Frau, Rosa Häfeli, nimmt es gelassen und findet wieder Gefallen an ihrem Mann. Auch Fredi und sein Vater kommen sich wieder näher. Als Balz mit Hilfe von Jenni, Urs’ Freundin, über Live-Blog ein neues Königreich ins Leben ruft, bei dessen Aufnahme man seine Schweizer Nationalität abgeben muss, haben die Wohlstädter endgültig genug. Der Störenfried muss weg, und zwar endgültig, notfalls auch mit Gewalt …

 

Dani Levy, geboren 1957 in Basel, spielte Theater in Basel und Berlin und wurde beim Schweizer Fernsehpublikum bekannt als Küchenbursche Peperoni in der Serie „Motel“. 1986 legte er mit „Du mich auch“ sein Regiedebüt beim Film vor – es folgten zahlreiche Filme, zu denen er meist auch das Drehbuch schrieb, u.a. „RobbyKallePaul“, „Meschugge“, „Alles auf Zucker!“ (ausgezeichnet u.a. mit dem Deutschen Filmpreis für die beste Regie und das beste Drehbuch), „Mein Führer – die wirklich

wahrste Wahrheit über Adolf Hitler“ oder „Das Leben ist zu lang“. Am Theater Basel inszenierte Dani Levy mit „Freie Sicht aufs Mittelmeer“ ein Strassenstück auf den Spuren der Jugendunruhen in den 80er-Jahren.

 

SCHWEIZER SCHÖNHEIT

Eine fundamentalistische Komödie von Dani Levy

 

Regie Dani Levy

Bühne Henrike Engel

Kostüme Sabine Thoss

Licht Markus Keusch

Video Andi A. Müller

Musik Jojo Büld

Dramaturgie Gwendolyne Melchinger

 

Mit:

Balz Häfeli Michael Neuenschwander

Rosa Häfeli, seine Frau Miriam Maertens

Urs, der älteste Sohn Johannes Sima

Jenny, seine Verlobte Carol Schuler

Vanessa, die Tochter / Prof. Nele Zumbühl Dagna Litzenberger Vinet

Fredi, der jüngste Sohn Joshua Maertens, Marc Baumann

Max Brenner, der Nachbar Thomas Loibl

Lieselotte Brenner, seine Frau Susanne-Marie Wrage

Dr. Ueli Rohrer, Vater von Balz und Bürgermeister von Wohlstadt Pierre Siegenthaler

Ursula Rohrer, seine Frau, Mutter von Balz / Dr. Evelyne Moser-Dreyfus Margot Gödrös

Klaus Ernst, Freund von Balz / Beat Ricotta / Ein Polizeioffizier Nicolas Rosat

 

Weitere Vorstellungen im Pfauen

24. Februar; 4., 5., 7., 11., 13., 17., 23., 28. März, jeweils 20 Uhr

22. Februar; 29. März, jeweils 19 Uhr

15. März, 15 Uhr

Weitere Vorstellungen sind in Planung.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 22 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑