Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Sehnsucht, limited Edition" von Koen Augustijnen, Oldenburgisches StaatstheaterUraufführung: "Sehnsucht, limited Edition" von Koen Augustijnen,...Uraufführung:...

Uraufführung: "Sehnsucht, limited Edition" von Koen Augustijnen, Oldenburgisches Staatstheater

Premiere Do 6. März, 20 Uhr, Exerzierhalle, .....

Sehnsucht, limited edition ist eine Begegnung von sechs Tänzerinnen und Tänzern mit dem großartigen belgischen Akkordeonisten Philippe Thuriot, der die Goldberg-Variationen von Johann Sebastian Bach interpretiert.

 

Augustijnens Arbeit nimmt ihren Anfang bei zwei Begriffen, die als Paradigmen unserer Zeit gelten können: Sehnsucht und Vertrauen. Sehnsucht versteht der stark an gesellschaftlichen Fragen interessierte Choreograf als Bedürfnis, die fundamentale Unzufriedenheit in unserem Innersten auszudrücken. Wir hatten es niemals so gut, aber wir fühlten uns niemals so schlecht. Und wir wünschen uns etwas anderes. Oft und dringlich. Aber kann Sehnsucht überhaupt jemals aufhören?

 

Koen Augustijnen wurde 1967 in Mechelen/ Belgien geboren und studierte zunächst Geschichte in Gent und dann Theater in Brüssel und Antwerpen. Von 1991 bis 2013 war er als Choreograf eng mit Les Ballets C de la B verbunden und prägte diese Compagnie gemeinsam mit Alain Platel, Sidi Larbi Cherkaoui und anderen. Einige seiner oft spektakulären Choreografien wie Bâche (2004) oder Ashes (2009) wurden Welterfolge des zeitgenössischen Tanzes.

 

Das Gastspiel von Augustijnens Stück Import/Export wurde bei den Internationalen Tanztagen 2007 vom Oldenburger Publikum mit Standing Ovations gefeiert. Sehnsucht, limited edition ist nun seine erste Kreation für ein deutsches Ensemble.

 

Choreografie: Koen Augustijnen; Ausstattung: Pia Leong

 

Tanz: Alessandra Corti, Gili Goverman, Bojana Mitrovic, Antonia Zagel; Ruben Albelda Giner, Thomas Van Praet

 

Akkordeon: Philippe Thuriot

 

weitere Vorstellungen: Fr 14., Sa 15., Do 20., Mi 26., Fr 28. März und Do 3., Sa 5., April

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑