Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "SHOWTIME – Die legendäre Stimme der Yma Sumac" in GelsenkirchenUraufführung: "SHOWTIME – Die legendäre Stimme der Yma Sumac" in GelsenkirchenUraufführung: "SHOWTIME...

Uraufführung: "SHOWTIME – Die legendäre Stimme der Yma Sumac" in Gelsenkirchen

Ballett Schindowski und das peruanische Stimmwunder.

Premiere am 17. März 2007, um 20.00 Uhr im Kleinen Haus des Musiktheaters im Revier.

 

Mit seinem neuen Ballettabend huldigt Bernd Schindowski einer der sprichwörtlich ganz großen Stimmen des Showbusiness:

 

 

 

Konnte doch die als Volksliedsängerin in ihrer Heimatstadt Ichocán in Peru entdeckte Yma Sumac den erstaunlichen Tonumfang von viereinhalb, in jungen Jahren sogar sechs Oktaven abdecken! Sie begann ihre Weltkarriere als „Hollywoods Inkaprinzessin“ in den 1940er Jahren. Ihre erste Welttournee in den 1960ger Jahren führte Yma Sumac in über 40 Städte der ehemaligen Sowjetunion, durch Europa, Asien und nach Afrika. Und wie auf zahlreichen Einspielungen dokumentiert, weiß sie noch immer durch ihre unvergessliche Mischung aus Charisma, Stimmakrobatik und Exotik ihr Publikum zu faszinieren. Betagt, aber immer noch rüstig, erwiderte Yma Sumac kürzlich in einem Interview auf die Feststellung, sie sei eine Legende in einer Klasse für sich: „Wenn die Leute sagen, ich sei eine Legende… nun, dann bin ich vielleicht eine Legende.“


Inszenierung und Choreografie:               Bernd Schindowski
Bühne:                                               Manfred Dorra
Kostüme:                                            Andreas Meyer
Choreografische Mitarbeit:                     Rubens Reis
Dramaturgie:                                       Johann Casimir Eule

Es tanzen:

Priscilla Fiuza, Melanie Belfiore, Stephanie Blasius, Marika Carena, Chiou-o Chiang, Alina Köppen, Mayumi Miyake, Min-Hung Hsieh, Bogdan Khvoynitskiy, Simeon Long, Kostyantyn Grynyuk,

 

Weitere Termine: 24. und 31. März 2007, 15. und 21. April 2007

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑