Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: SÖHNE WIE WIR - ein Theater Mobil-Projekt - Junges Düsseldorfer SchauspielhausUraufführung: SÖHNE WIE WIR - ein Theater Mobil-Projekt - Junges Düsseldorfer...Uraufführung: SÖHNE WIE...

Uraufführung: SÖHNE WIE WIR - ein Theater Mobil-Projekt - Junges Düsseldorfer Schauspielhaus

PREMIERE SAMSTAG, 10. JANUAR 2015, 19 UHR, JUNGES SCHAUSPIELHAUS, MÜNSTERSTR. 446. -----

»Ich will, dass meine Mutter nach mir stirbt. Oder vielleicht niemals stirbt. Und bleibt, bis die Welt untergeht.« – Mama ist die Beste! Oder etwa nicht? Hängt ein bisschen davon ab, was man gerade so im Kopf hat.

Zwischen Identitätssuche und Abnabelung vom Elternhaus ist auch das Verhältnis zu der eigenen Mutter ein zwiespältiges. War die Mutter gerade noch die einzige Frau im Leben, ist sie im nächsten Augenblick schon ein Hindernis auf dem Weg zur absoluten Coolness.

 

In Söhne wie wir – Mach’ Dir keine Sorgen, Mama! stehen fünf Frauen und sieben Jungs im Alter zwischen 12 und 24 Jahren gemeinsam auf der Bühne und verhandeln dort mit vielen musikalischen und tänzerischen Elementen die ganz besondere Beziehung zwischen Müttern und Söhnen.

 

Söhne wie wir entstand im Rahmen der partizipativen Theaterarbeit, in der Künstler des Jungen Schauspielhauses mit dem Theater Mobil – einem Wohnwagen – in der Stadt unterwegs sind, mit jungen Leuten zu aktuellen Themen recherchieren und zusammen mit ihnen auf die Bühne an der Münsterstraße 446 zurückkehren. Die Regisseurin und Autorin Ines Habich inszenierte für das Junge Schauspielhaus bereits die Projekte Claims und Almost Lovers. Ihre Arbeit 95 Olé – Heimspiel war in dieser Spielzeit auf der großen Bühne am Gustaf-Gründgens-Platz zu sehen.

 

Ab 13 Jahren

 

Regie: Ines Habich

Bühne und Kostüme: Kerstin Narr, Michaela Muchina

Choreografie: Corey Action

Dramaturgie/Stückentwicklung: Judith Weißenborn, Nils Deventer

 

Mit

Marvin Brechter, Leon Wegener, Philipp Brand, Battal Aydin, Tamik Dulatov, Kevin

Galla, Ali Dilekci, Maria Berenzon, Beata Pokrzeptowicz-Meyer, Julia Engelhardt, Inge

Everdina Berentsen, Youn-Hee Hillesheim

 

Die ersten Vorstellungen:

Sa. 10.01.15, 19 Uhr (Premiere) // 12.01., 19 Uhr // 13.01., 19 Uhr // 31.01., 19 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑