Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: SPIEL DES LEBENS von Lutz Hübner, Martina van Boxen und Schauspielschülern aus dem Ruhrgebiet - im Schauspielhaus BochumURAUFFÜHRUNG: SPIEL DES LEBENS von Lutz Hübner, Martina van Boxen und...URAUFFÜHRUNG: SPIEL DES...

URAUFFÜHRUNG: SPIEL DES LEBENS von Lutz Hübner, Martina van Boxen und Schauspielschülern aus dem Ruhrgebiet - im Schauspielhaus Bochum

Premiere 16. März 2012, 19.30 Uhr in den Kammerspielen. -----

Der Autor Lutz Hübner entwickelt mit der Regisseurin und Leiterin des Jungen Schauspielhauses Martina van Boxen und mit dem dritten Schauspieljahrgang der Folkwang Universität der Künste ein Projekt, das biografische Aspekte und die Entscheidung der Spieler zum Schauspielberuf zum Thema haben wird und die Frage stellt, was eigentlich ein guter Theaterabend ist.

Eine Uhr tickt und begrenzt die Zeit, die sie gemeinsam im Theater verbringen: Publikum und Schauspieler. Auf der einen Seite die, die etwas sehen wollen für ihr Geld, auf der anderen die, die auf der Bühne stehen und eine Mission haben, jung, voller Enthusiasmus. Sie wollen die geballte Lebenszeit der Zuschauer nicht vergeuden. Aber was ist eigentlich ein guter Theaterabend? Die perfekte Show? Katharsis, Erschütterung, Läuterung? Große Gefühle? Intelligente Analyse? Was passiert, wenn Realität und Fiktion, Spiel und Ernst beginnen zu verschwimmen?

 

Lutz Hübner ist ausgebildeter Schauspieler und seit 1996 freiberuflicher Schriftsteller und Regisseur. Seine Stücke entstehen meist als Auftragswerke in enger Zusammenarbeit mit den Theatern. So zum Beispiel „Blütenträume“ oder „Nachtgeschichte“, die er für Anselm Weber geschrieben hat. Er ist bekannt für sein umfangreiches und vielfältiges Stückerepertoire. Stücke wie „Gretchen 89 ff.“, „Ehrensache“ oder „Frau Müller muss weg“ machen Lutz Hübner seit Ende der 1990er Jahre zu einem der meistgespielten Gegenwartsdramatiker auf deutschen Bühnen. Viele seiner Stücke sind ausgezeichnet (z.B. „Herz eines Boxers“ 1998 ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendtheaterpreis), zum Berliner Theatertreffen eingeladen (2005 „Hotel Paraiso“) oder zu den Mülheimer Theatertagen (2009 „Geisterfahrer“, 2011 „Die Firma dankt“).

 

Martina van Boxen studierte Kommunikation in Düsseldorf und absolvierte ihre Schauspielausbildung an der Hoch-schule für Musik und Theater in Hannover. Sie arbeitete an verschiedenen Theatern als Schauspielerin und Regisseurin und leitete die Theaterwerkstatt Hannover. Dort und an anderen Theatern inszenierte sie zahlreiche Stücke für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Ihre Arbeiten wurden vielfach ausgezeichnet und zu nationalen wie internationalen Festivals eingeladen. Seit der Spielzeit 2005/2006 leitet sie das Junge Schauspielhaus Bochum.

 

Regie: Martina van Boxen / Bühne: Michael Habelitz / Kostüme: Cathleen Kaschperk / Musik: Torsten Kindermann / Choreografie: Kama Frankl / Fechtszenen: Klaus Figge / Dramaturgie: Anna Haas, Sascha Kölzow

 

Mit: Damir Avdic, Amanda da Gloria, Joachim Foerster, Lisa Förster, Mechthild Grabner, Zora Klostermann, Julia Ludwig, Charles Morillon, André Rohde, Bernhard Schmidt-Hackenberg / Musiker: Torsten Kindermann

 

Die nächsten Vorstellungen: 21.3., 28.3.

In Zusammenarbeit mit der Folkwang Universität der Künste

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑