Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Stadion der Weltjugend" von René Pollesch - Schauspiel StuttgartUraufführung: "Stadion der Weltjugend" von René Pollesch - Schauspiel...Uraufführung: "Stadion...

Uraufführung: "Stadion der Weltjugend" von René Pollesch - Schauspiel Stuttgart

Premiere Fr., 01.07.2016, 21:30 Uhr,Autokino Kornwestheim, Einlass ab 20:30. -----

Die neue Inszenierung von Autor und Regisseur René Pollesch spielt unter freiem Himmel: in einem Autokino vor den Toren der Stadt. Gezeigt wird kein einfacher Film, sondern Theater, live gespielt, live gefilmt und für alle sichtbar live übertragen auf die riesige Bildwand des Autokinos.

Seine Inszenierungen, die er ausgehend von seinen eigenen Texten erarbeitet, entstehen immer in engster Zusammenarbeit mit dem Ensemble und haben wegen der humorvollen, überbordenden Bilderwelt und Sprechweise Kultstatus erworben. Das Medium Film spielt in den Arbeiten von René Pollesch eine entscheidende Rolle, zum einen bezieht er sich in seinen Texten und Inszenierungen häufig auf Filme, zum anderen spielt er mit den Mitteln des Live-Videos.

 

Mit seiner aktuellen Uraufführung geht René Pollesch – wie schon für die Ruhrtrilogie (2008 – 2010 im Rahmen der Kulturhauptstadt Ruhr 2010) – in den Stadtraum: Theater im Autokino. Seit über 45 Jahren ist das Autokino Kornwestheim ein beliebter Treffpunkt. Am 27. Juni 1969 wurde es mit Steve McQueen in Bullitt eröffnet – dem Film mit der legendären Verfolgungsjagd durch San Francisco zwischen einem 1968er Ford Mustang und dem Dodge Charger. Jetzt inszeniert René Pollesch dort einen Abend für Abend live gespielten Film, in, mit und um Autos und vielleicht auch spektakulären Action-Clips.

 

Waren Sie schon mal im Autokino? Seit das erste Drive-in Kino 1960 in Gravenbruch bei Frankfurt am Main eröffnete, ist das Autokino ein magischer Ort, ein geheimer Treffpunkt, ein Ort der Sehnsucht, des Übergangs von der Pubertät in die Jugend, ein Abenteuerplatz. Heute ist es, so der Filmkritiker

Georg Seeßlen: „einer der letzten realen Orte in einer zunehmend virtuellen Welt, ein nostalgischer Ort, an dem man aber nichts vermissen muss, was die aktuelle Medienwelt an Attraktionen hergibt.“

Man sieht ein Paar nebeneinander im Autokino sitzen und das ganze wird damit enden, dass beide auseinandergehen. Aber dennoch ist etwas hoffnungsvolles zu sehen. Nämlich die Länge der Zigarette des Hauptdarstellers. Sie wächst und schrumpft auf ihre Art und ganz entgegen dem Lauf der Dinge. Sie scheint sich dagegen zu wehren, was der Lauf der Dinge sein soll. Die Zigarette kommt immer wieder, wie Jesus. Und wir kennen diesen Jojo-Effekt ja: alles kommt wieder, Jesus, die alte Figur wenn man nicht mehr zum Fitnesstraining geht.

René Pollesch

 

Regie: René Pollesch

Bühne: Barbara Steiner

Kostüme: Nina von Mechow

Dramaturgie: Anna Haas

Produktionsleitung: Aliki Schäfer

 

Besetzung:

Julischka Eichel, Manuel Harder, Abak Safaei-Rad, Christian Schneeweiß, Martin Wuttke, Ute Schall, Tobias Dusche, Phillipp Reineboth, Philip Roscher

Rollen einblenden

 

Do., 07.07.2016

21:30 Uhr

Autokino Kornwestheim

Einlass ab 20:30

Kartenbestellung unter 0711 20 20 90

Fr., 08.07.2016

21:30 Uhr

Autokino Kornwestheim

Einlass ab 20:30

Kartenbestellung unter 0711 20 20 90

Sa., 09.07.2016

21:30 Uhr

Autokino Kornwestheim

Einlass ab 20:30

Kartenbestellung unter 0711 20 20 90

Do., 14.07.2016

21:30 Uhr

Autokino Kornwestheim

Einlass ab 20:30

Kartenbestellung unter 0711 20 20 90

Fr., 15.07.2016

21:30 Uhr

Autokino Kornwestheim

Einlass ab 20:30

Kartenbestellung unter 0711 20 20 90

Sa., 16.07.2016

21:30 Uhr

Autokino Kornwestheim

Einlass ab 20:30

Kartenbestellung unter 0711 20 20 90

Do., 21.07.2016

21:30 Uhr

Autokino Kornwestheim

Einlass ab 20:30

Kartenbestellung unter 0711 20 20 90

Fr., 22.07.2016

21:30 Uhr

Autokino Kornwestheim

Einlass ab 20:30

Kartenbestellung unter 0711 20 20 90

Zum letzten Mal

Sa., 23.07.2016

21:30 Uhr

Autokino Kornwestheim

Einlass ab 20:30

Kartenbestellung unter 0711 20 20 90

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑