Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: STELLA ENTSCHEIDET SICH (ENDLICH) von Stephan Lack nach Johann Wolfgang von Goethe, Landestheater Niederösterreich St. Pölten Uraufführung: STELLA ENTSCHEIDET SICH (ENDLICH) von Stephan Lack nach Johann... Uraufführung: STELLA...

Uraufführung: STELLA ENTSCHEIDET SICH (ENDLICH) von Stephan Lack nach Johann Wolfgang von Goethe, Landestheater Niederösterreich St. Pölten

Premiere 9.03.2013, 19:30. -----

In Stella – Goethes frühem Schauspiel für Liebende – muss die Titelheldin miterleben, wie ihre Welt an nur einem Tag zerbricht. Zwar kehrt ihr Geliebter nach Jahren des Wartens zu ihr zurück, doch mit ihm auch dessen Ehefrau und Tochter.

Für diese tragische Dreiecksgeschichte verfasste Goethe zwei unterschiedliche Ausgänge. Einmal endet das Stück mit dem Selbstmord des untreuen Gatten und dem Liebhaber Stellas; ein andermal lässt Goethe eine für seine Zeit revolutionäre Utopie aufblitzen, in der die Ehepartner gemeinsam mit der Geliebten als Familie zusammenleben könnten: "Eine Wohnung, Ein Bett, und Ein Grab". Dass Goethes

Zeitgenossen von diesem moralisch verwerflichen Ende schockiert waren, muss nicht extra erwähnt werden.

 

Ausgehend von diesem zweiten Schluss entwickeln Regisseurin Barbara Nowotny und Autor Stephan Lack ihre ganz eigene moderne Stella-Variante. Aus der zu Goethes Lebzeiten unmöglichen Utopie ist heutzutage ein durchaus reales Modell geworden. Zwei Frauen und ein Mann unter einem Dach, das gilt nicht länger als Skandal, sondern als Patchwork. Was passiert also mit Goethes Figuren, wenn man sie in die Gegenwart transportiert und diesem Experiment tatsächlich aussetzt? Schaffen sie es, sich von Besitzansprüchen und Eifersucht zu lösen? Welche neuen Hierarchien entwickeln sich? Und welche Entscheidung wird Stella letztendlich treffen?

 

Der Wiener Autor Stephan Lack gewann 2006 den Dramatiker/innenwettbewerb des Landestheaters Niederösterreich mit seinem Stück Verschüttet, das in der Folge am Landestheater uraufgeführt wurde. Weitere Stücke kamen seitdem im gesamten deutschen Sprachraum zur Aufführung. Mit seinem Stück Verfassung der Strände eröffnet er den Heidelberger Stückemarkt 2012. Barbara Nowotny inszenierte 2011 in der Theaterwerkstatt Eugène Labiches Komödie Die Affäre Rue de Lourcine. Die Zusammenarbeit mit Stephan Lack begann bei den Werkstatttagen 2007 des Burgtheaters, in deren Anschluss Barbara Nowotny Lichtscheu von Stephan Lack mit Christian Nickel in der Hauptrolle inszenierte.

 

mit Swintha Gersthofer, Marion Reiser, Othmar Schratt, Tobias Voigt, Olivia Goga/Lisa Rammel

 

Regie Barbara Nowotny

Ausstattung Barbara Pral

 

Di 12.03.2013 19:30

Do 14.03.2013 19:30 *

Fr 15.03.2013 19:30

Sa 23.03.2013 19:30 *

Mi 10.04.2013 19:30

* Einführungsgespräch

 

Information und Karten: Landestheater Niederösterreich, Rathausplatz 11, 3100 St. Pölten

T 02742/90 80 60 – 600 karten@landestheater.net www.landestheater.net

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑