Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: STRUWWELPETER als Tanzabend von GREGOR ZÖLLIG in BielefeldURAUFFÜHRUNG: STRUWWELPETER als Tanzabend von GREGOR ZÖLLIG in BielefeldURAUFFÜHRUNG:...

URAUFFÜHRUNG: STRUWWELPETER als Tanzabend von GREGOR ZÖLLIG in Bielefeld

PREMIERE 09.02., 19:30 Uhr, Stadttheater

Live-Musik und Liedertexte aus Shockheaded Peter von Martin Jacques und »The Tiger Lillies« und Kompositionen von Patrick Schimanski

 

In unserer Kindheit wurden wir von unseren Eltern und Lehrern geprägt. Erziehungsmethoden, Regeln und Verbote haben bis in unser Erwachsenenalter Spuren hinterlassen.

 

In der Uraufführung Struwwelpeter überprüft Gregor Zöllig mit seinen Tänzern die moralischen und erzieherischen Werte der alten Kinderbuchgeschichten, die der Arzt Dr. Heinrich Hoffmann vor fast genau 160 Jahren verfasste. In dem Buch, das Generationen von Lesern gleichermaßen fasziniert und das Fürchten gelehrt hat, reiht sich wie in einem Spielbudenspektakel ein gruseliges Kinder-Schicksal an das nächste: Der langhaarige Struwwelpeter, der spindeldürre Suppenkasper, das zündelnde Paulinchen, der Daumenlutscher, der Zappelphilipp, der verträumte Hans Guck-in-die-Luft sind allesamt Vertraute aus Kindertagen.

 

Martin Jacques entwickelte mit seiner Band »The Tiger Lillies« eine schrille und zugleich poetische Interpretation des Stoffes, die skurrile Junk Opera Shockheaded Peter. Zu der Musik der »Tiger Lillies« und Kompositionen von Patrick Schimanski choreographiert und inszeniert Gregor Zöllig ein rasant-bitter-ernst-humorvolles Bühnenereignis – neben Tanz und Gesang des Ensembles spielt eine Band live auf der Bühne. Hier trifft deutsche Pädagogik auf englischen schwarzen Humor.

 

Choreographie Gregor Zöllig in Zusammenarbeit mit den Tänzern

Musikalische Leitung und Komposition Patrick Schimanski

Musikalische Einstudierung Evelyn Knorre-Bogdan

Bühne und Kostüme Hank Irwin Kittel

Dramaturgie Christine Grunert

 

Mit Oded Bein, Dagmar Bock, Gianni Cuccaro, Anna Eriksson, Miranda Hania, Dirk Kazmierczak, Cordelia Lange, Tiago Manquinho, Brigitte Uray, Simon Wiersma; Aaron Möllmann/ David Puchelski

Musik Marc Awolin, Pierre Oewerdieck, Sven Pollkötter, Schulz

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑