Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung tanzmainz im Staatstheater Mainz: FAM – Frauen zu zweit - Drei Duette von Eléonore Valère Lachky, Cecilia Moisio und Adrienn HódUraufführung tanzmainz im Staatstheater Mainz: FAM – Frauen zu zweit - Drei...Uraufführung tanzmainz...

Uraufführung tanzmainz im Staatstheater Mainz: FAM – Frauen zu zweit - Drei Duette von Eléonore Valère Lachky, Cecilia Moisio und Adrienn Hód

Premiere 14.09.2016. -----

Was in der vergangenen Spielzeit für HOM galt, gilt nun auch für FAM: Die Inspiration kam vom europäischen Aerowaves Network. Es kürt jedes Jahr die Aerowaves Twenty. Das sind jene 20 vielversprechenden Choreografen, die jährlich von einer Veranstalterjury aus 33 Ländern aus ca. 600 eingesandten Arbeitsproben hervorgehoben werden.

Auch für FAM wurden drei von ihnen eingeladen. Nachdem die Männerteams bereits stark vorgelegt haben, kann man nun gespannt sein auf die weibliche Sicht der Dinge. Eléonore Lachky aus Brüssel, Cecilia Moisio aus Amsterdam und Adrienn Hód aus Budapest sind junge Choreografinnen mit starken Handschriften. Sie begegnen jeweils zwei Tänzerinnen des tanzmainz-Ensembles. Und wieder sind die Bedingungen klar festgelegt: 20 Probentage, 20 Minuten Dauer, 10 Scheinwerfer und die Kostüme und das Bühnenbild für jedes Stück müssen in einen Koffer passen.

Ansonsten gilt: Nichts muss, aber alles kann ...

 

FAM – Frauen zu zweit (UA)

Drei Duette von Eléonore Valère Lachky, Cecilia Moisio und Adrienn Hód

 

Choreografie: Eléonore Valère Lachky, Cecilia Moisio und Adrienn Hód

Ausstattung: Lucia Vonrhein

Dramaturgie: Honne Dohrmann

 

Red acts

Choreografie: Eleonore Valère Lachky Tanz: Amy Josh, Tijana Prendović

 

OMGYES

Choreografie: Cecilia Moisio Tanz: Alessandra Corti, Ada Daniele

 

Beliefs (Überzeugungen)

Choreografie: Adrienn Hòd Tanz: Mariya Bushuyeva, Bojana Mitrović

 

TERMINE

18.09.2016, 9.10.2016

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑