Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung tanzmainz im Staatstheater Mainz: FAM – Frauen zu zweit - Drei Duette von Eléonore Valère Lachky, Cecilia Moisio und Adrienn HódUraufführung tanzmainz im Staatstheater Mainz: FAM – Frauen zu zweit - Drei...Uraufführung tanzmainz...

Uraufführung tanzmainz im Staatstheater Mainz: FAM – Frauen zu zweit - Drei Duette von Eléonore Valère Lachky, Cecilia Moisio und Adrienn Hód

Premiere 14.09.2016. -----

Was in der vergangenen Spielzeit für HOM galt, gilt nun auch für FAM: Die Inspiration kam vom europäischen Aerowaves Network. Es kürt jedes Jahr die Aerowaves Twenty. Das sind jene 20 vielversprechenden Choreografen, die jährlich von einer Veranstalterjury aus 33 Ländern aus ca. 600 eingesandten Arbeitsproben hervorgehoben werden.

Auch für FAM wurden drei von ihnen eingeladen. Nachdem die Männerteams bereits stark vorgelegt haben, kann man nun gespannt sein auf die weibliche Sicht der Dinge. Eléonore Lachky aus Brüssel, Cecilia Moisio aus Amsterdam und Adrienn Hód aus Budapest sind junge Choreografinnen mit starken Handschriften. Sie begegnen jeweils zwei Tänzerinnen des tanzmainz-Ensembles. Und wieder sind die Bedingungen klar festgelegt: 20 Probentage, 20 Minuten Dauer, 10 Scheinwerfer und die Kostüme und das Bühnenbild für jedes Stück müssen in einen Koffer passen.

Ansonsten gilt: Nichts muss, aber alles kann ...

 

FAM – Frauen zu zweit (UA)

Drei Duette von Eléonore Valère Lachky, Cecilia Moisio und Adrienn Hód

 

Choreografie: Eléonore Valère Lachky, Cecilia Moisio und Adrienn Hód

Ausstattung: Lucia Vonrhein

Dramaturgie: Honne Dohrmann

 

Red acts

Choreografie: Eleonore Valère Lachky Tanz: Amy Josh, Tijana Prendović

 

OMGYES

Choreografie: Cecilia Moisio Tanz: Alessandra Corti, Ada Daniele

 

Beliefs (Überzeugungen)

Choreografie: Adrienn Hòd Tanz: Mariya Bushuyeva, Bojana Mitrović

 

TERMINE

18.09.2016, 9.10.2016

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑