Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "The Primate Trilogy" - Dresden Frankfurt Dance Company Uraufführung: "The Primate Trilogy" - Dresden Frankfurt Dance Company Uraufführung: "The...

Uraufführung: "The Primate Trilogy" - Dresden Frankfurt Dance Company

1. – 4. / 7. – 11. Oktober, 20 Uhr

Bockenheimer Depot, Frankfurt am Main. -----

22. – 25. / 28. – 31. Oktober / 1. November, 20 Uhr

HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden. -----

 

Zum Saisonauftakt der Spielzeit 2015/2016 präsentiert die Dresden Frankfurt Dance Company unter der künstlerischen Leitung von Jacopo Godani die Uraufführung von The Primate Trilogy ab 1. Oktober 2015 im Bockenheimer Depot in Frankfurt am Main und gleich darauf ab 22. Oktober in HELLERAU-Europäisches Zentrum der Künste Dresden. Die Musik komponierte 48nord.

 

Jacopo Godanis elementare Kreation The Primate Trilogy zeigt eine komplexe und konzeptionell reine Choreografie, die absolute Klarheit vermittelt und so zum wichtigsten Ausdrucksmittel wird. Indem sich die Choreografie sowohl zur unbegrenzten Sprache als auch zur Wertestruktur entwickelt, entsteht ein Aktionsfeld, in dem die Tänzer ihr künstlerisches und intellektuelles Potenzial offenbaren. Die im kreativen Prozess verwandelten Performer werden luzide und bewusst – ausgestattet mit unmittelbarer Präsenz im Augenblick der künstlerischen Kommunikation. Godani präsentiert leidenschaftliche Körperlichkeit und mathematische Präzision als künstlerische Essenz der Identität der Company und stellt all das auf eine Bühne, die zum Synonym für unendliche Möglichkeiten wird.

 

Choreografie, Licht, Bühne, Kostümdesign von Jacopo Godani

Musik von 48nord

 

Ticketinfos Frankfurt am Main: Preise Fr + Sa € 33, So – Do € 28, ermäßigt jeweils 50 % Alle Preise zzgl. 12,5 % Vorverkaufsgebühr (inkl. Mwst.), ausgenommen ist die Vorverkaufskasse der Städtischen Bühnen Frankfurt GmbH Frühbucherrabatt 10 % bis 4 Wochen vor der ersten Vorstellung einer Serie Tickets Vorverkaufskasse der Städtischen Bühnen Frankfurt GmbH am Willly­Brandt­Platz und an den üblichen Vorverkaufsstellen Telefonischer Kartenvorverkauf Callcenter der Städtischen Bühnen Frankfurt GmbH + 49 (0) 69 21 24 94 94 Online www.eventim.de Abendkasse eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.

 

Ticketinfos Dresden: Preise: € 21 / € 11 Tickets HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste, Besucherdienst + 49 (0) 351 2646246 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen Online www.reservix.de Abendkasse an Vorstellungstagen ab 18 Uhr geöffnet Infophone + 49 (0) 69 907399100 Helleraucard Mit der Helleraucard für 25 € kosten ein Jahr lang alle Vorstellungen auf allen Bühnen des Festspielhauses nur die Hälfte.

 

www.dresdenfrankfurtdancecompany.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑