Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung UND MORGEN STEH ICH AUF in BerlinUraufführung UND MORGEN STEH ICH AUF in BerlinUraufführung UND MORGEN...

Uraufführung UND MORGEN STEH ICH AUF in Berlin

ein Stück von Gesine Danckwart im Maxim Gorki Theater

Premiere 6. März 2006 um 20.00 Uhr im Gorki Studio

 

»Und morgen steh ich auf« sagen sich vier Menschen in Gesine Danckwarts Stück, um was zu tun? Um sich einen Platz im funktionierenden Teil der Gesellschaft zu erkämpfen? Um zwischen Stress und Langeweile zu wählen? Das Erreichte vor lauernder Bedrohung zu schützen? Oder doch, um sich wieder schlafen zu legen?

„Wir sind in einem Hotel, einer Transitanlage, auf einem Flugplatz. Wir sind kontrolliert und weiß. Wir sind geschlechtsspezifisch gekleidet, chemisch porenrein. Wir kommunizieren in unsere Geräte, wenn wir uns in Augenblicken begegnen, lächeln wir. Wir haben Sex und Sehnsucht. Wir haben alles in Ordnung. Wir sind in kontrollierter Eile. Wir haben auch die Eile im Griff. Dies ist unsere Zeit.“ So lautet der Vorschlag einer Stimme zu Beginn von Gesine

Danckwarts Stück »Und morgen steh ich auf«. Die Fragen: „Wo sind wir?“ und „Wer sind wir?“ werden immer wieder neu gestellt, der Ort und die Identitäten überschrieben. Ein vierstimmiger Chor arbeitet sich an den Forderungen, Angeboten, Brutalitäten und Banalitäten der modernen (Arbeits-) Gesellschaft ab, zwischen einsamer „Wohnungsendlosigkeit“ der im sozialen Gefüge ortlos Gewordenen und den (auch einsamen) Kämpfern auf der Karriereleiter: „Das ist ja mein Körper, mein Leben und während ich so andauernd das Beste aus mir und meinem Leben und diesem Körper raushole, frage ich mich, wo sich das eigentlich mal je lohnt, wann wird hier abgerechnet und wo

angeschrieben...“. Um zu Funktionieren gehört selbstverständlich neben

dem körperlichen auch das geistige Work-out dazu. Das Ringen um die „richtige“, also erfolgsversprechende Einstellung ist permanente Selbstzensur, vor allem der eigenen Sprache und spätestens seit dem letzten NLP-Kurs sind nur noch handlungs- und lösungsorientierte Formulierungen im Denken erlaubt: „Mails gecheckt. Muß mich kümmern um. Falsch. Will mich

kümmern um. Es ist doch noch früh, oder, früh genug, hoffe, ich, nein ist es.“ Es gibt ein Drinnen und ein Draußen, wer rein will, muss immer wieder anklopfen, mit Gewinnerlächeln und Selbstvertrauen; um nicht heraus zu fallen, braucht es Ideen und den erkämpften Vorsprung vor den Anderen. Wer draußen ist, kämpft mit dem Nichts. „Morgen stehe ich auf, morgen wird alles

anders, ich werde wie ein richtiger Mensch um acht, nein, sieben, ja sicher, um sieben aufstehen, damit ich dann um acht, halb acht, ja sicher, nein, um halb sieben, sicherheitshalber, mit allem Tralala, dass ich dann um halb acht, frischgeduscht kaffelecker porenrein aus dem Haus nach einer, zu etwas, also um zu, ja, eben, zu MACHEN also gehe.“

»Und morgen steh ich auf« ist eine Auftragsarbeit für das Maxim Gorki Theater im Rahmen der Reihe ARBEIT FÜR ALLE.

Regie Gesine Danckwart Bühne Halina Kratochwil Kostüme Hanne Günther

Mit Mariel Jana Supka; Ole Lagerpusch, Stephan Lohse, Norman Schenk

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑