HomeBeiträge
Uraufführung: »Unorthodox« nach dem Roman von Deborah Feldman - Staatsschauspiel HannoverUraufführung: »Unorthodox« nach dem Roman von Deborah Feldman -...Uraufführung:...

Uraufführung: »Unorthodox« nach dem Roman von Deborah Feldman - Staatsschauspiel Hannover

Premiere am Samstag, 26.01.2019 um 20:00 Uhr in Cumberland

Deborah Feldman wächst in der chassidischen Satmar-Gemeinde in Williamsburg, New York auf. Eine Glaubensgemeinschaft, deren gesamtes Bestehen einem extrem strengen Regelkanon unterliegt und die die jüdischen Lebensgesetze genauestens befolgt. Bereits in ihrer Kindheit fällt es Deborah schwer, sich an die Vorschriften zu halten. Heimlich spricht sie Englisch statt Jiddisch. Sie darf keine Bücher lesen und versteckt sie unter ihrer Matratze. Aber die Gemeinschaft hat ihre Rolle bereits festgeschrieben: Sie soll als Ehefrau dem Manne viele Kinder gebären.

 

Die Ehen werden arrangiert. Ihren Mann Eli kennt sie kaum und doch wartet auf beide am Ende der Feierlichkeiten die Hochzeitsnacht. Deborah erhofft sich von der Heirat mehr Selbstbestimmung, stattdessen ist sie ihrem Mann vollkommen untergeordnet und ihr Verhalten steht nun in zwei Familien auf dem Prüfstand. Als sie endlich Mutter eines gesunden Jungen wird, ist die Freude groß. Doch für Deborah verfestigt sich ein Entschluss: Sie will ihrem Sohn das Leben in dieser Gemeinschaft ersparen. Sie besucht das College und schreibt sich für ein Literaturstudium ein, Eli denkt, sie würde Wirtschaftskunde studieren.

Mit einem Abschluss kann sie es wagen, die Gemeinde zu verlassen, ohne direkt in Armut zu leben. Als ihr Mann der Scheidung zustimmt, liegt ein harter und entbehrungsreicher Weg vor Deborah Feldman, bevor sie die Gewissheit hat, als erste Frau die Gemeinde mit ihrem Kind verlassen zu haben. Unorthodox ist das eindrucksvolle Zeugnis eines langen Kampfes für die Selbstverständlichkeiten eines freien Lebens in der Moderne.

Regie Swantje Möller    
Bühne Ken Chinea    
Kostüme Juliane Molitor    
Musikalische Leitung Martina Lenzin    
Dramaturgie Janny Fuchs   

Mit Susana Fernandes Genebra, Lena Sophie Vix   

31.01.    Do     20:00    
08.02.    Fr     20:00    
17.02.    So     20:00    
27.02.    Mi     20:00    

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke oder Cocktailkleidchen und etwas zu viel Pailletten, der Hausherr erscheint im…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑