Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung von „Djihad Paradise“ nach dem gleichnamigen Roman von Anna Kuschnarowa im Theater HalleUraufführung von „Djihad Paradise“ nach dem gleichnamigen Roman von Anna...Uraufführung von „Djihad...

Uraufführung von „Djihad Paradise“ nach dem gleichnamigen Roman von Anna Kuschnarowa im Theater Halle

Premiere: 28. Mai 2016 | 20.00 Uhr | neues theater, Kammer. -----

Julian, der in der Schule nur durch Fehlstunden glänzt und dessen Vater tatenlos auf dem Sofa sitzt und Schulden anhäuft, sieht kaum Sinn im Leben. Er hält sich mit krummen Geschäften über Wasser, bis Romea in seine Klasse kommt.

Sie ist der Grund, wieder häufiger am Unterricht teilzunehmen und ein besserer Mensch zu werden. Nach anfänglicher Abfuhr verlieben sich die beiden sogar ineinander. Doch Julian kann seinem Glück nicht trauen: Er entkommt dem Milieu nicht und wird wegen Drogenverkaufs ins Gefängnis gesteckt. Dort betet Zellengenosse Murat mehrmals täglich und zitiert aus dem Koran. Julian findet Halt in dieser zunächst befremdlichen Religiosität und ist bald bereit, sein bedeutungsloses Leben für Glaube und Ideologie aufzugeben. Eine Spirale aus Wut und Sehnsucht treibt ihn über die Grenzen seiner Identität hinaus: Julian konvertiert und heißt jetzt Abdel. Er reist nach Ägypten und schließlich in eine entlegene Bergregion Pakistans, um dort für seine Vorstellung des Islams zu kämpfen.

 

Kann Julian alias Abdel sein bisheriges Leben einfach abstreifen? Oder ist die Liebe zu Romea stärker? Am Ende wird die Entscheidung nicht am berühmten seidenen Faden hängen, sondern an explosiven Drähten.

 

Anna Kuschnarowa, Jahrgang 1975, hat an der MLU in Halle studiert und als Ägyptologin u.a. an der Uni Leipzig gelehrt. Ihr Jugendbuch »Djihad Paradise« erschien 2013 und erzählt eindrucksvoll die Geschichte eines Jugendlichen, der zum Islam konvertiert, sich radikalisiert und schließlich zum Selbstmordattentäter wird. Diese für uns schwer nachvollziehbare Wandlung kommt in Halle als Politthriller und zugleich umwerfende Liebesgeschichte erstmals auf die Bühne. Regisseur Ronny Jakubaschk begibt sich zusammen mit den Schauspielern und Schauspielstudenten auf eine Reise des Verstehens: Was macht die islamistische Terrorgruppe für Jugendliche aus Deutschland so faszinierend? Warum sind junge Menschen sogar bereit, ihr Leben dafür zu geben? Und was kann sie zurückholen?

 

In Kooperation mit der Forschungsgruppe "Wie Terroristen Lernen", die das Stück "Djihad Paradise" wissenschaftlich begleitet. Die Forschungsgruppe ist am Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung in Halle tätig.

 

DJIHAD PARADISE

nach dem Roman von Anna Kuschnarowa

in einer Fassung von Ronny Jakubaschk

 

Regie Ronny Jakubaschk

Ausstattung Annegret Riediger

Musik Bastian Bandt

Dramaturgie Sophie Scherer

 

Mit: Karl-Fred Müller, Max Radestock, Marie Scharf, Frank Schilcher, Paul Simon, Florian Stauch, Lena Zipp

 

Weitere Termine: So, 29.5.2016, 20.00 Uhr | Di, 14.06. 2016, 17.00 Uhr | Sa, 02.07. 2016, 20.00 Uhr

 

Karten zum Preis von 20 € /erm. 10 € für die Premiere sowie 16 € /erm. 8 € für alle weiteren Vorstellungen hält die Theater- und Konzertkasse bereit.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑