Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Winkelmanns Reise ins U" - Ein erfundener Tatsachenbericht von Adolf Winkelmann. Nach dem gleichnamigen Roman von Adolf Winkelmann und Jost Krüger, Theater DortmundUraufführung: "Winkelmanns Reise ins U" - Ein erfundener Tatsachenbericht von...Uraufführung:...

Uraufführung: "Winkelmanns Reise ins U" - Ein erfundener Tatsachenbericht von Adolf Winkelmann. Nach dem gleichnamigen Roman von Adolf Winkelmann und Jost Krüger, Theater Dortmund

Premiere 26.November 2011, 19:30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Sonnenuntergang, 28. Mai 2010. In der ungewöhnlichen Dachkonstruktion eines monumentalen Wahrzeichens im Ruhrgebiet geht erstmals eine Bilderuhr auf Sendung - an der Spitze des Dortmunder U: 1,7 Millionen Leuchtdioden, die Tag und Nacht in die Welt strahlen, in 50 Metern Höhe.

Ein Kühlturm wird zum Leuchtturm, zur Freude aller! Doch ist das wirklich die ganze Geschichte?

 

Denn während das Team um Filmregisseur Winkelmann die Großinstallation vorbereitet, stoßen sie auf einen rätselhaften Goldschatz: Fünf Filmrollen, entdeckt 1926 in den wundersamen Kellergewölben des U, der ehemaligen Union-Brauerei. Die "Magic Foils of Dortmund" - 9006,12 Meter goldene Filmstreifen, mit keiner herkömmlichen Technik lesbar. Was versteckt sich auf ihnen? Langsam wird klar, dass es Stadt-Bilder sind - die allerdings die Gesetze der Zeit völlig auf den Kopf stellen: Sie stammen keinesfalls alle aus der Vergangenheit! Was geht in der Stadt - und in und unter ihrem U - wirklich vor sich? Und: Wie kann es sein, dass die Gaststätte Hövelpforte, in der sich Winkelmann und sein Co-Autor Krüger regelmäßig treffen, plötzlich seit über einem Jahr nicht mehr existiert?

 

Winkelmanns Reise ins U ist das Tagebuch eines Künstlers im digitalen Zeitalter, ein erfundener Tatsachenbericht mit zahlreichen Foto- und Videodokumenten, die seine Echtheit beweisen. Eine Expedition ins berühmte Wahrzeichen einer Stadt mit vielen Geheimnissen - und nicht zuletzt das Porträt eines urbanen Ballungsraums auf der Suche nach Identität, bis zur Verständlichkeit verzerrt.

 

Der Dortmunder Adolf Winkelmann (*1946) ist vielfach ausgezeichneter Filmregisseur (u. a. Die Abfahrer, Jede Menge Kohle, Nordkurve und Contergan), Professor an der FH Dortmund, Mitglied der Deutschen sowie der Europäischen Filmakademie und der Akademie der Darstellenden Künste. Seine dreiteilige Filminstallation Fliegende Bilder ist eines der Herzstücke des neuen Kunstzentrums Dortmunder U. Winkelmanns Reise ins U ist seine erste Regiearbeit am Theater.

 

Regie: Adolf Winkelmann

Bühne: Pia Maria Mackert

Kostüme: Birgitta Weiss

Musik: Paul Wallfisch

Dramaturgie: Anne-Kathrin Schulz

 

Sa, 26. November 2011

So, 04. Dezember 2011

Fr, 16. Dezember 2011

So, 04. Dezember 2011

Sa, 31. Dezember 2011

So, 08. Januar 2012

Do, 19. Januar 2012

Mi, 25. Januar 2012

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑