Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Zeit.Punkt. Ballett in drei Teilen von Silvana Schröder, Theater und Philharmonie Thüringen Uraufführung: Zeit.Punkt. Ballett in drei Teilen von Silvana Schröder,...Uraufführung:...

Uraufführung: Zeit.Punkt. Ballett in drei Teilen von Silvana Schröder, Theater und Philharmonie Thüringen

Premiere 3.02.2013 | 18.00 Uhr, Landestheater Altenburg - Großes Haus. -----

Die Zeit gilt als physikalische Größe, objektiv, eindeutig und unumkehrbar. Gleichzeitig ist sie in der individuellen Wahrnehmung der Menschen etwas höchst Subjektives: Mal scheint die Zeit still zu stehen, mal verstreicht sie wie im Flug.

Als Ursache dafür werden gemeinhin die Disposition des Individuums und seine momentane psychische Verfassung angesehen. Aber auch geographische, historische, kulturelle, politische, soziale und religiöse Komponenten bestimmen die Wahrnehmung von Zeit.

 

Silvana Schröder legt ihrer choreografischen Reflexion über die Wahrnehmung von Zeit Musik höchst unterschiedlicher Sphären zugrunde: Leonard Bernsteins Musik ist eindeutig in der Großstadthektik Nordamerikas verortet – vital, impulsiv, dynamisch. Wojciech Kilars Filmmusik zu „Dracula“ vermittelt den Eindruck von Unerbittlichkeit und Unentrinnbarkeit, so wie der Faktor Zeit oft von den gestressten Individuen des 21. Jahrhunderts empfunden wird. Die Kompositionen des Esten Arvo Pärt sind gegenwärtig und scheinen doch aus einer anderen Zeit zu stammen. Zuweilen beschreiben sie gar einen Stillstand.

 

Musik:

Leonard Bernstein (1918-1990):

„On the Town”, Three Dance Episodes; Suite aus dem Film „On the Waterfront”

Wojciech Kilar (* 1932):

Musik zu dem Film „Bram Stoker´s Dracula“

Arvo Pärt (* 1935):

Sinfonie Nr. 3; „Spiegel im Spiegel“ für Violoncello und Klavier

 

Silvana Schröder (Inszenierung, Choreographie)

Jens Troester (Musikalische Leitung)

Andreas Auerbach * (Bühne, Kostüme, Video)

Felix Eckerle (Dramaturgie)

 

Thüringer Staatsballett , Ramona Capraro, Ayslu Kamaletdinova, Chiho Kawabata, Anastasiya Kuzina, Stefania Mancini, Daria Suzi, Angelica Villalon, Ami Watanabe, Talissa Weder, Nathanael Alexander, Mattia Carchedi, Yi Han, Simon Herm, Alexey Ivanov, Predrag Jovicic, Filip Kvacák, Viktor Koldamov, Hudson Oliveira, Yaosheng Weng, Philharmonisches Orchester Altenburg-Gera

Alina Dogodina, Sabine Völkl (Mädchen, Frau)

Vitalij Petrov, Odsuren Dagva (Todesengel)

 

* Gast

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑