Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ute Maria Lerner liest aus den "Tagebüchern aus dem Regenwald" von Bruno ManserUte Maria Lerner liest aus den "Tagebüchern aus dem Regenwald" von Bruno...Ute Maria Lerner liest...

Ute Maria Lerner liest aus den "Tagebüchern aus dem Regenwald" von Bruno Manser

Mittwoch den 13. 12 im Globetrotter Köln / Richmodstr. um 20.30.Uhr.

Bruno Manser, der engagierte Kämpfer für die Erhaltung des Regenwaldes, gilt seit Mai 2000 als verschollen. Er lebte von 1984 bis 1990 bei den Penan im Dschungel von Sarawak/Malaysia.

 

Dabei suchte er die Gemeinschaft mit jenen Penan, die nomadisch durch den Dschungel zogen. Zunächst argwöhnisch begutachtet, gewann er das Vertrauen dieses Volkes. Jetzt konnte der Zivilisationsverweigerer Manser endlich das Leben leben, von dem er träumte: ein Leben in und mit der Natur. Im Dschungel von Sarawak ist dies allerdings keinesfalls einfach: Hitze, Feuchtigkeit, einfach Nahrung und oftmals Hunger prägen den alltäglichen Überlebenskampf. Mit der Zeit lernte er, wie die Penan mit dem Blasrohr zu jagen, essbare von giftigen Früchten zu unterscheiden und Fährten von Tieren zu erkennen.

 

Während seines Aufenthaltes im Dschungel entstanden seine ‹Tagebücher aus dem Regenwald› : Aufzeichnungen über Flora und Fauna sowie über Sprache, Kultur und Lebensweise der ursprünglichen Bewohner Borneos – den nomadisch lebenden Penan. In Ihnen wird lebendig, was Manser während seiner Zeit mit den Penan im Dschungel erlebt hat und der Leser erfährt, wie er sich- konfrontiert durch die Begegnung mit Holzfällern- mehr und mehr für die Belange der Penan einzusetzen begann. Nach seiner Flucht zurück in die Schweiz institutionalisierte er sein Engagement mit der Gründung des “Bruno Manser Fonds“, Verein für die Völker des Regenwaldes. Zusammen mit dem Bruno Manser Fonds veröffentlicht der Christoph Merian Verlag nun  das  vierbändige Werk ( 720 Seiten) mit zahlreichen Farbabbildungen und faksimilierten Original-Tagebuchseiten, welches im Christoph Merian Verlag erschienen ist (ISBN 3-85616-214-3, CHF 98.–).    

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑