Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Verbrecher aus verlorener Ehre" nach Friedrich Schiller im Deutschen Theater Berlin"Verbrecher aus verlorener Ehre" nach Friedrich Schiller im Deutschen Theater..."Verbrecher aus...

"Verbrecher aus verlorener Ehre" nach Friedrich Schiller im Deutschen Theater Berlin

Premiere 22. November 2012, 19.30 Uhr in den Kammerspielen. -----

Fünf Wissenschaftler aus verschiedenen Fachbereichen schließen sich zusammen, um gemeinsam die Frage zu erforschen: Wie wird ein Mensch zum Verbrecher?

Sie berufen sich dabei nicht nur auf ihr subjektiv eingefärbtes 'Expertenwissen' vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart, sondern vor allem auf die Erzählung 'Der Verbrecher aus verlorener Ehre' von Friedrich Schiller, die 1786 erstmals veröffentlicht wurde und auf einer wahren Geschichte beruht.

 

Schiller zeichnet den Lebensweg von Christian Wolf nach. Von Geburt an missgebildet und verspottet, gerät dieser früh auf die schiefe Bahn, wird erst zum Wilddieb und nach mehrjährigem Gefängnisaufenthalt zum Mörder. Schiller formuliert eine eindrückliche Kritik an Justiz und Strafrechtsvollzug und stellt Fragen, die bis heute nichts von ihrer Aktualität verloren haben. Was ist eine gerechte Strafe? Was passiert mit Menschen im Gefängnis? Und letztlich – in was für einer Gesellschaft wollen wir leben?

 

Regie Simon Solberg

Bühne Jelena Nagorni

Kostüme Maike Storf

Video Bert Zander

Recherche und Interviews Dirk Schneider

 

Besetzung

Elias Arens, Christoph Franken, Özgür Karadeniz, Helmut Mooshammer, Kathleen Morgeneyer, Norman Bürger, Markus Pohle

 

23. November 2012, 20.00 Uhr,

30. November 2012, 19.30 Uhr,

08. Dezember 2012, 20.00 Uhr,

21. Dezember 2012, 19.30 Uhr,

27. Dezember 2012, 20.00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑