Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Verdis „Troubadour“ in KaiserslauternVerdis „Troubadour“ in KaiserslauternVerdis „Troubadour“ in...

Verdis „Troubadour“ in Kaiserslautern

Premiere am 22. September 2007 im Pfalztheater.

 

Verdi hat mit seinem "Trovatore" eine Gesangsoper par excellence geschaffen.

Der triumphale Erfolg der Uraufführung am 19. Januar 1853 im römischen „Teatro Apollo“ wiederholte sich innerhalb von zwei Jahren in ganz Europa.

Seine bis heute ungebrochene Popularität verdankt das Werk dem Reichtum an mitreißenden Melodien, einer oft volkstümlichen Einfachheit und einer dramatisch überaus wirkungsvoll eingesetzten Rhythmik.

 

Am Pfalztheater inszeniert Bruno Berger-Gorski, der sich auf dem internationalen Opernparkett bereits einen Namen gemacht hat. Er inszenierte u.a. in Buenos Aires, Barcelona, Miami, Seoul und Den Haag.

 

Musikalische Leitung: Uwe Sandner.

Choreinstudierung: Ulrich Nolte.

 

Thomas Dörfler schuf das Bühnenbild. Die Kostüme kreierte Fred Fenner.

 

In den Hauptrollen:

Rossella Ragatzu (Leonora), Anna Maria Dur (Azucena), Keith Ikaia-Purdy/George Oniani (Manrico), Walter Donati (Graf Luna) und Jon Pescevich (Ferrando).

 

Aufführung in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

 

Die nächsten beiden Vorstellungen finden am 26. und 29. September 2007 um 19.30 Uhr statt. Jeweils um 19.00 gibt es eine Einführung zu dem Werk im Foyer.

 

 

 

Weitere Aufführungen finden Sie unter: www.pfalztheater.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑