Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Vertrauenssache", Kammeroper von Ernst Krenek - Staatsoper im Schillertheater Berlin"Vertrauenssache", Kammeroper von Ernst Krenek - Staatsoper im..."Vertrauenssache",...

"Vertrauenssache", Kammeroper von Ernst Krenek - Staatsoper im Schillertheater Berlin

Premiere am Samstag, 21. September 2013, 20 Uhr, Werkstatt. -----

Die bitterböse Gesellschaftskomödie, zu der der Komponist auch das Libretto schrieb, ist 1944/45 in den USA als Auftragswerk für die Metropolitan Opera entstanden.

Sie hatte sich ein leicht zu realisierendes Tournee-Stück gewünscht, woraus sich die Kammerbesetzung mit nur vier Sängern und einem Klavier erklärt.

 

Der Witz des Stückes besteht in der Überkreuzung verschiedener Lebensauffassungen. Gloria wirft ihrem Mann Edwin seine misstrauische Natur und mangelndes Selbstvertrauen vor. Edwin verspricht deshalb, der nächsten ihm begegnenden Person, sein Vertrauen zu schenken. Zur gleichen Zeit leidet Richard darunter, dass seine Frau Vivian so gar nicht eifersüchtig ist. Es entsteht eine turbulente Aktion, in der es um Spielschulden, Juwelen, ungedeckte Schecks und unausgeführte Selbstmorde geht – und »Nichts ist so teuer wie Vertrauen!«

 

Es inszeniert der preisgekrönte Berliner Theater- und Filmregisseur Neco Çelik, der u.a. sehr erfolgreich im Kreuzberger Ballhaus Naunynstraße arbeitet sowie im vergangenen Jahr bereits mit Dmitri Schostakowitschs Moskau Tscherjomuschki an der Staatsoper zu erleben war. Musikalischer Leiter und Pianist ist Günther Albers.

 

Es singen Narine Yeghiyan, Maria Hilmes, Kim Schrader und Timothy Sharp, die sich in der Neuinszenierung auf wackeliges Fundament begeben: Çelik und sein Ausstatter Stephan von Wedel verwandeln den Bühnenboden der Werkstatt für diese Produktion in ein Trümmerfeld, auf dem sich die

Protagonisten zurechtfinden finden müssen.

 

Weitere Vorstellungen am 25., 26., 28. und 29. September sowie 5. und 6. Oktober 2013

Staatsoper im Schiller Theater, Werkstatt

Werkeinführung 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn

 

Tickets und weitere Informationen unter Tel. 030 20354-555 und www.staatsoper-berlin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑