Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Viol»: Luc Bondy inszeniert Botho Strauss «Viol»: Luc Bondy inszeniert Botho Strauss «Viol»: Luc Bondy...

«Viol»: Luc Bondy inszeniert Botho Strauss

Zürcher Festspiele / Série française:Freitag, 23. Juni, bis Sonntag, 25. Juni, 19 h, Schiffbau Halle 1.

Die Uraufführung in Paris war Ereignis und Skandal und vor allem ein grosser Moment des zeitgenössischen Theaters. Das Schauspielhaus bringt die Aufführung nach Zürich.

Als General Titus Andronicus nach seinem Sieg über die Goten in die Hauptstadt zurückkehrt, hat das Römische Reich bereits angefangen zu zerfallen. Saturnin, der älteste Sohn des verstorbenen Kaisers, erobert die Macht. Er übergeht Titus' Tochter Lavinia, um Tamora, die besiegte Königin der Goten, als Ehefrau auszuwählen. Es folgen Intrigue auf Intrigue, Rache auf Rache. Keiner kommt ungeschoren davon.

 

Botho Strauss hat «Titus Andronicus» von Shakespeare eine völlig neue Form gegeben. Strauss hat seine Bearbeitung eine «Übermalung» genannt. Dabei entlarvt der Dichter, wie nah der Horror ans Groteske grenzt, im alten Rom genau wie im Alltag des beginnenden 21. Jahrhunderts.

 

Seine Uraufführung am Odéon Théâtre de l'Europe in Paris machte dieses grosse neue Stück von Botho Strauss zu einem der gewichtigsten Ereignisse der internationalen Saison. Luc Bondys Inszenierung des komplexen Stoffes hat für viel Aufregung gesorgt. Wie sehr diese gerechtfertigt war, kann das hiesige Publikum demnächst im Rahmen der Zürcher Festspiele beziehungsweise der Série française im Schiffbau des Schauspielhauses selbst beurteilen, und zwar in der grossen Halle des Schiffbaus.

 

Zürcher Festspiele / Série française

«Viol (d'après ‹Titus Andronicus› de Shakespeare)»

von Botho Strauss. Uraufführung

In französischer Sprache mit deutscher Übertitelung. Ins Französische übersetzt von Michel Vinaver und Daniel Loayza.

Regie Luc Bondy – Bühne Lucio Fanti – Kostüme Rudi Sabounghi – Ton André Serré – Licht Dominique Bruguière – Künstlerische Mitarbeit Geoffrey Layton

 

Mit Renaud Bécard, Christine Boisson, Xavier Clion, Laurence Cordier, Marie-Laure Crochant, Gérard Desarthe, Marcial Di Fonzo Bo, Marina Foïs, Louis Garrel, Roch Leibovici, Dörte Lyssewski, Joseph Menant, William Nadylam, Jérôme Nicolin u.a.

 

Eine Koproduktion von Odéon – Théâtre de l'Europe, Paris, und Wiener Festwochen

Vorstellungen: Freitag 23. Juni bis Sonntag, 25. Juni , 19h, Schauspielhaus Zürich, Schiffbau Halle 1 (Dauer 3.20h)

Info/Vorverkauf: +41 (0) 44 258 77 77; www.schauspielhaus.ch

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑