Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Volkstheater Rostock: „Das Ballhaus“ - Musikalisches Schauspiel ohne Worte nach einer Idee des Thèatre du CampagnolVolkstheater Rostock: „Das Ballhaus“ - Musikalisches Schauspiel ohne Worte...Volkstheater Rostock:...

Volkstheater Rostock: „Das Ballhaus“ - Musikalisches Schauspiel ohne Worte nach einer Idee des Thèatre du Campagnol

Premiere: Samstag, 10. Oktober, 19:30 Uhr, Großes Haus

 

Ein Ballhaus lädt ein zu mehr als achtzig Jahren deutscher Geschichte. Es beginnt in den 1920er Jahren. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges lenkt man sich im Ball-haus von den Alltagssorgen, den Kriegsfolgen, der hohen Arbeitslosigkeit und den sozialen Nöten ab.

 

Man tanzt auf dem Vulkan, bis die Nazis die Macht ergreifen, bis der Terror einzieht und es wieder Krieg gibt, der das Ballhaus zu einem Lazarett und Totenhaus werden lässt. Eine neue Zeit beginnt, als die Amerikaner kommen, abgelöst von den Russen – den einsamen Siegern, die keiner haben will. Die Zeit des Sozialismus verwandelt das Lokal in einen Ort für Brigadefeiern mit Auszeichnungen und Schwof. Schließlich kommen der Mauerfall und die Wiedervereinigung mit Coca Cola, Marlboro und Verheißungen einer erneuten Zeitenwende.

 

Das Ballhaus übersteht mehr als achtzig Jahre bis heute, es verändert sich im Wandel der Zeiten und Moden und wird zu einem Symbol deutscher Geschichte. Das grandiose Schauspiel von Steffen Mensching kommt ohne Worte aus. Es lebt vom faszinierenden Spiel der Schauspieler, von den verschiedenen (Gesellschafts-) Tänzen und der Live-Musik der Ballhaus - Kapelle, welche die Aufführung zu einem ganz besonderen Erlebnis machen. Spielerisch wird mit der Inszenierung auch an die Ursprünge des Volkstheaters erinnert, war doch der große Saal zwischen Doberaner Straße und Patriotischem Weg zu Beginn des vorigen Jahrhunderts eine beliebte Rostocker Tanzgaststätte.

 

Inszenierung: Manuel Soubeyrand/

Bühne und Kostüme: Ulrike Reinhard

Musikalische Leitung: Alexander Suckel/

Choreographie: Michael Apel

Musik: Matthias Herrmann

 

Es spielen: E. Altorjau, U. Cornelius, D. Meissner, A. Stache-Peters, E. Geiler, V. Weber, N. de Zanet, M. Radomski, D. Donat, M. Dyrlich, H. Florstedt, B. Hölscher, A. Holst, S. Kadow, U. K. Müller,, Ö. PlatteJ. E. G. Kraze, P. Walther, T. Ehlert, Statisterie und Ballhausband

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑