Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Volkstheater Wien trauert um Ehrenmitglied Prof. Dr. Margarete FriesVolkstheater Wien trauert um Ehrenmitglied Prof. Dr. Margarete FriesVolkstheater Wien...

Volkstheater Wien trauert um Ehrenmitglied Prof. Dr. Margarete Fries

Am Morgen des 18. Jänner 2012 verstarb die Volkstheaterschauspielerin Prof. Dr. Margarete Fries im Alter von 100 Jahren in Wien. Sie war Trägerin der Ehrennadel des Wiener Volkstheaters und seit 2003 dessen Ehrenmitglied.

Margarete Fries wurde 1911 geboren und ist in Wien und Baden aufgewachsen. Sie studierte Biologie und besuchte das Reinhardtseminar. 1933 kam Fries als Elevin ans Volkstheater und promovierte zum Dr. phil. der Biologie. Im März 1938 entschloss sie sich, Österreich zu verlassen. Sie war zuerst in Bern, später am Zürcher Schauspielhaus engagiert, wo sie u.a. mit Therese Giese, Maria Becker, Hortense Raky, Karl Paryla und Gerd Heinz spielte und unter der Regie von bedeutenden Regisseuren wie Leopold Lindtberg, Max Ophüls und Leonhard Steckel arbeitete. Margarete Fries war vor allem auf Schillersche Frauengestalten spezialisiert - ihre größten Erfolge feierte sie als Lady Milford, Elisabeth von Valois und Maria Stuart - aber auch Lessing, Goethe, Giraudoux und Camus standen auf ihrem Repertoire. 1948 kehrte Sie ans Volkstheater zurück, gastierte aber noch lange Jahre immer wieder in der Schweiz und auch in Deutschland. Von 1954 bis 1987 war sie ständiges Mitglied des Volkstheaterensembles.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑