Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Von Dandy bis Dior: Die Städtischen Bühnen Münster feiern die männliche EleganzVon Dandy bis Dior: Die Städtischen Bühnen Münster feiern die männliche...Von Dandy bis Dior: Die...

Von Dandy bis Dior: Die Städtischen Bühnen Münster feiern die männliche Eleganz

In einer dreimonatigen Veranstaltungsreihe widmen sich die Städtischen Bühnen Münster von April bis Juli 2012 dem Typus des Dandys in der europäischen Kulturgeschichte.

Er beherrschte seit Anfang des 19. Jahrhunderts die elegante Männerwelt, verkehrte in den Salons der Oberschicht, erhob Egozentrik zur Lebensmaxime und prägte Mode wie Umgangsformen: Der Dandy. In Paris und London war er zu Hause, man traf ihn in Cannes, Nizza, Monte Carlo, St. Moritz und auf Capri. Er verehrte Frauen und erlag vielfach den Versuchungen des eigenen Geschlechts. Dandys wie Oscar Wilde schrieben Literaturgeschichte, Gabriele d’Annunzio liebte Eleonora Duse und bereitete gedanklich den Faschismus in Italien vor, Harry Graf Kessler beförderte als Mäzen und Sammler den Durchbruch der Moderne in der bildenden Kunst.

 

Die Städtischen Bühnen Münster schlagen eins der schillernden Kapitel der abendländischen Kulturgeschichte auf und widmen sich ab Anfang April in einer dreimonatigen Reihe der „Theatergespräche“ dem Typus des Dandys. Internationale Kulturwissenschaftler stellen die tonangebenden Dandys ihrer Zeit vor, Ensemblemitglieder der Städtischen Bühnen zitieren aus Memoiren, Briefen, Tagebüchern Biografien, Zeitzeugenberichten und Modejournalen. Von der Regency-Epoche über die Ära des Bürgerkönigs Louis Philippes, die Belle Epoque bis hin zu seinen Ausläufern im 20. Jahrhundert – mit Künstlern wie Salvador und Andy Warhol – wird der Typus des Dandys im europäischen Maßstab und Vergleich dargestellt. Ob der amerikanische Schriftsteller Tom Wolfe und Modezar Karl Lagerfeld die letzten Dandys unserer Tage sind, soll der abschließende Vortrag klären.

 

Die Dandy-Reihe wird am Sonntag, 1. April um 11.30 Uhr mit einem Einführungsvortrag von Dr. Fernand Hörner (Freiburg) im Theatertreff eröffnet. Über Referenten, Termine und Themen der wöchentlichen „Theatergespräche“ informiert ein vierseitiges Faltblatt, das an der Theaterkasse (Tel.: 5909-100) erhältlich ist. Der Eintritt beträgt jeweils 8,- €, bei Buchung der gesamten Reihe 85,- €.

 

Termine:

1. April (11.30 Uhr): Was ist der Dandy?, oder Über die Unfassbarkeit. 2. April: Beau Brummel und Lord Byron. 10. April: Oscar Wilde. Im Anschluss: Filmvorführung mit Einführung: „Wilde“ (Regie: Brian Gilbert). 16. April: Charles Baudelaire und Barbey d’Aurevilly. 23. April: Robert de Montesquiou, Marcel Proust und Joris-Karl Huysmans. 30. April: Fürst Hermann von Pückler-Muskau. 7. Mai: Sergej Dhiagilew. 14. Mai: Jacques d’Ädelswärd-Fersen und Roger Peyrefitte. 21. Mai: Curzio Malaparte. 29. Mai: Gabriele d’Annunzio. 4. Juni: Harry Graf Kessler. 11. Juni: Jean Cocteau. 18. Juni: Søren Kierkegaard. 25. Juni: Cecil Beaton und Eduard Herzog von Windsor. 2. Juli: Salvador Dali. 3. Juli: Andy Warhol. 4. Juli: Von Dandy bis Dior. Die neue männliche Linie.

 

Theatergespräche „Der Dandy“

 

Sonntag, 1. April, 11.30 Uhr

Dr. Fernand Hörner,

Institut für Medienkulturwissenschaft, Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg

Was ist der Dandy?, oder Über die Unfassbarkeit

 

Montag, 2. April, 20.00 Uhr

Prof. Dr. Günter Erbe, Institut für Soziologie,

Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften, Freie Universität Berlin

Ilja Harjes, Städtische Bühnen Münster

Beau Brummel und Lord Byron

 

Dienstag, 10. April, 20.00 Uhr

Prof. Dr. Carola Hilmes,

Institut für Deutsche Literatur und ihre Didaktik, Goethe-Universität Frankfurt

Regine Andratschke, Städtische Bühnen Münster

Oscar Wilde

im Anschluss: 22.00 Uhr

Marli Feldvoß, Frankfurt

Brian Gilbert und Oscar Wilde. Eine Einführung

„Wilde", Regie: Brian Gilbert, 1997, Filmvorführung

 

Montag, 16. April, 20.00 Uhr

Prof. Dr. Karin Westerwelle,

Romanisches Seminar, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Frank-Peter Dettmann, Städtische Bühnen Münster

Charles Baudelaire und Barbey d'Aurevilly

 

Montag, 23. April, 20.00 Uhr

Prof. Dr. Volker Roloff,

Romanistik, Universität Siegen

Wolf-Dieter Kabler, Städtische Bühnen Münster

Robert de Montesquiou, Marcel Proust und Joris-Karl Huysmans

 

Montag, 30. April, 20.00 Uhr

Eckart Klessmann, Hamburg

Stefanie Kirsten, Städtische Bühnen Münster

Fürst Hermann von Pückler-Muskau

 

Montag, 07. Mai, 20.00 Uhr

Dr. Dalia Klippenstein, Münster

Kathrin-Marén Enders, Städtische Bühnen Münster

Sergei Djagilew

 

Montag, 14. Mai, 20.00 Uhr

Dr. Wolfram Setz, Hamburg

Bernhard Glose, Städtische Bühnen Münster

Jacques d’Adelswärd-Fersen und Roger Peyrefitte _

 

 

Montag, 21. Mai, 20.00 Uhr

Dr. Paola Barbon,

Romanisches Seminar, Ruhr-Universität Bochum

Marek Sarnowski, Städtische Bühnen Münster

Curzio Malaparte

 

Dienstag, 29. Mai, 20.00 Uhr

Dr. Irene Chytraeus-Auerbach, Siena

Christiane Hagedorn, Städtische Bühnen Münster

Gabriele d’Annunzio

 

Montag, 04. Juni, 20.00 Uhr

Dr. Annette Seemann,

Gesellschaft Anna Amalia Bibliothek e.V., Weimar

Johannes-Paul Kindler, Städtische Bühnen Münster

Harry Graf Kessler

 

Montag, 11. Juni, 20.00 Uhr

Prof. Dr. Albert Gier,

Institut für Romanistik, Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Carola von Seckendorff, Städtische Bühnen Münster

Jean Cocteau

 

Montag, 18. Juni, 20.00 Uhr

Prof. Dr. Gisela Dischner, Deutsches Seminar,

Abteilung Literaturwissenschaft, Leibniz Universität Hannover

Carolin M. Wirth, Städtische Bühnen Münster

Søren Kierkegaard

 

Montag, 25. Juni, 20.00 Uhr

Prof. Dr. Günter Erbe, Institut für Soziologie,

Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften, Freie Universität Berlin

Wolf Dieter Kabler, Städtische Bühnen Münster

Cecil Beaton und Eduard Herzog von Windsor

 

Montag, 2. Juli, 20.00 Uhr

Dr. Gerhard Kolberg, Museum Ludwig, Köln

Matthias Caspari, Städtische Bühnen Münster

Salvador Dali

 

Dienstag, 3. Juli, 20.00 Uhr

Dr. Barbara Straumann, Englisches Seminar, Universität Zürich

Benjamin Kradolfer, Städtische Bühnen Münster

Andy Warhol

 

Mittwoch, 4. Juli, 20.00 Uhr

Prof. Dr. Barbara Vinken, Ph.D.

Lehrstuhl für Romanische und Allgemeine Literaturwissenschaft,

Ludwig-Maximilians-Universität München

Von Dandy bis Dior. Die neue männliche Linie

Die Veranstaltungen finden im Theatertreff der Städtischen Bühnen Münster statt. Der Eintritt beträgt jeweils 8,- €, bei Buchung der gesamten Reihe 85,- €.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 27 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑