Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Von Mäusen und Menschen" in Stade"Von Mäusen und Menschen" in Stade"Von Mäusen und...

"Von Mäusen und Menschen" in Stade

Mittwoch, 25. Januar 2006, 19.45 Uhr im STADEUM.

Mit Hannes Jaenicke, Roman Knizka und anderen Kollegen der Neuen Schaubühne München

 

Das Stück des amerikanischen Erfolgautors und Nobelpreisträgers John Steinbeck erzählt die Geschichte von den beiden ungleichen Männern George und Lennie, die in tiefer Freundschaft miteinander verbunden sind.

 

Der eine klug, verantwortungsvoll, der andere dumm aber nicht verrückt, bärenstark und ein echtes Arbeitstier. Die beiden träumen davon, Geld für ein Grundstück zu sparen und sich eine kleine Ranch in Kalifornien aufzubauen. Doch leider bringt sie Lennie, der eigentlich nichts Böses will, immer wieder in große Schwierigkeiten. Zu dumm, dass er sowohl bei Welpen als auch bei Frauen zupackt und sie versehentlich erdrückt. Und genau diese Umstände sind es, die ihm schließlich selbst das Genick brechen.

Der Autor John Steinbeck trat in seinen Werken immer wieder für vergessene Rand-gruppen ein. Ob in „Früchte des Zorns“ die Hoffnungslosigkeit von Außenseitern oder in „Von Mäusen und Menschen“ die Lage und Ausbeutung der Wanderarbeiter im Vordergrund steht: Steinbeck macht die an der Gesellschaft scheiternden Menschen zu seinen Helden und portraitiert ihr Schicksal.

 

Kein Wunder, dass dieser vielschichtige, dramatische Stoff die Regisseure in aller Welt immer wieder reizt. Aufsehen erregend war in den 70ern vor allem Gary Sinsies Verfilmung „Von Mäusen und Menschen“ mit keinem Geringeren als John Malkovich in der Hauptrolle. Für die Inszenierung der Neuen Schaubühne München übernimmt nun Gil Mehmert die Regie.

 

Karten für den Schauspielabend im STADEUM gibt es für 14,15 / 15,80 / 17,45 / 19,10 Euro im Internet unter www.stadeum.de, telefonisch unter 04141/409140 so-wie bei allen STADEUM-Vorverkaufsstellen.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑