Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Vor Sonnenuntergang" von Gerhart Hauptmann am Theater Pforzheim"Vor Sonnenuntergang" von Gerhart Hauptmann am Theater Pforzheim"Vor Sonnenuntergang"...

"Vor Sonnenuntergang" von Gerhart Hauptmann am Theater Pforzheim

Premiere am 19. April 2013 im Großen Haus. -----

Geheimrat Clausen, erfolgreicher Geschäftsmann, gebildeter Kunstsammler, Philosoph, Kaufmann wie Gelehrter, feiert hochgeehrt seinen 70. Geburtstag. Nach dem Tod seiner Frau war er in eine schwere Krise geraten.

Eine späte, tiefe Liebe zur jungen Inken Peters, die von ihr mit ganzem Herzen erwidert wird, schenkt ihm neues Leben. Die beiden verbindet das Gefühl der absoluten Zusammengehörigkeit. Kinder und Schwiegerkinder Clausens fürchten nun um ihr Erbe, ihre bisher gesicherte Existenz, und zeigen Inken deutlich ihre Verachtung. Auch Inkens Mutter warnt vor dieser unmöglichen Verbindung. Die Familie Clausen schreckt weder vor Verleumdung und offenem Hass zurück, noch vor Brüskierung der Frau, die als Verlobte vom Geheimrat ins Haus geholt wird.

 

Empört über das niederträchtige Verhalten seiner Kinder, die besonders vom Schwiegersohn, der brutal die Macht in der Firmenleitung anstrebt, angeführt werden, bricht Clausen mit seiner Familie. Mit Inken will er auf einem Anwesen in der Schweiz sein eigenes Leben führen. Da ist es aber bereits zu spät, die Kinder haben eine Entmündigung des Vaters beantragt, wollen den durch diese Ungeheuerlichkeit völlig verstörten Clausen in ein Sanatorium einweisen lassen. Verzweifelt flieht Clausen, auch die Liebe Inkens kann seine Seele nicht mehr erreichen. Um der Verfolgung zu entgehen, nimmt sich Clausen das Leben.

 

Inszenierung: Martin Kammer

Bühne und Kostüme: Anike Sedello

Dramaturgie: Georgia Eilert

 

Mathias Clausen, Geheimer Kommerzienrat: Holger Teßmann

Wolfgang Clausen, sein Sohn, Professor der Philologie: Fredi Noel

Egmont Clausen, jüngster Sohn: Peter Christoph Scholz

Bettina Clausen, Tochter: Meike Anna Stock

Ottilie Klamroth, jüngere Tochter: Rashidah Aljunied

Erich Klamroth, Schwiegersohn: Jörg Bruckschen

Paula Clothilde Clausen, geb. von Rübsamen, Schwiegertochter: Joanne Gläsel

Professor Geiger, Universität Cambridge, Freund: Jens Peter

Hanefeldt, Justizrat: Raphaèl Nybl

Dr. Steynitz, Sanitätsrat: Dario Krosely

Dr. Wuttke, Privatsekretär: Timo Beyerling

Oberbürgermeister: Christian Werner

Frau Peters: Heidrun Schweda

Inken Peters: Christine Schaller

 

Karten für diese Veranstaltung über das Ticketsystem ReserviX. Die im Internet gekauften Karten können über das Print@home-Verfahren bequem zu Hause ausgedruckt werden.

 

Vorstellungstermine:

Freitag, 19. April, 20:00 Uhr

Freitag, 26. April, 20:00 Uhr

Sonntag, 28. April, 15:00 Uhr

Mittwoch, 08. Mai, 20:00 Uhr

Dienstag, 14. Mai, 20:00 Uhr

Dienstag, 21. Mai, 20:00 Uhr

Mittwoch, 22. Mai, 20:00 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑