Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Waidmannsheil" im Mainfranken Theater Würzburg"Waidmannsheil" im Mainfranken Theater Würzburg"Waidmannsheil" im...

"Waidmannsheil" im Mainfranken Theater Würzburg

Eine Farce von Susanne Hinkelbein,

Premiere: 17. März 2007 | 20.00 Uhr | Kammerspiele.

 

 

Die Jagd. Eine schöne Tradition, die das Nützliche (Essen) mit dem Angenehmen (die freie Natur, der Wald, die Tiere, die Kameradschaft,...) verbindet. Außerdem verlangt die Jagd Zielsicherheit und Schussfreudigkeit.

Also etwas für echte Männer – wie Gustav und Rudolf. Auf ihrem Hochsitz lauern sie auf eine Wildsau. Nur leider: Weit und breit ist keine zu sehen. Vor dem Abschwarten kommt eben das Abwarten. Also beobachten sie ihre nähere Umgebung: die Kletterer auf der Steilwand, das Rösle vom Hirschenwirt und den Veit aus Kargafeld…

Der Tag verrinnt, noch immer ist nichts erlegt! Die Jäger werden unruhiger: Wer ist eigentlich Jäger, wer Gejagter? Allmählich wird es dunkler – im Wald und in den Köpfen der beiden Jäger…


„Waidmannsheil!“ ist eine sau-komische Farce, gespickt mit tiefgründigen Lebensweisheiten und schwarzem Humor.

 
Die Autorin Susanne Hinkelbein, geboren 1953, in Stuttgart, ist freie Komponistin und Autorin. Sie studierte Klavier bei Professor Paul Buck, sowie Germanistik, Philosophie und Psychologie. 1980 - 1990 war sie musikalische Leiterin am LTT in Tübingen und am Schauspiel in Köln, seit 1990 ist sie selbständig. Seit 1993 lebt sie in Eglingen (Hohenstein) auf der Alb.
Für ihr Stück „Berta und Marta“ erhielt sie beim baden-württembergischen Landespreis für Volkstheaterstücke 1999 den ersten Preis, für „WAIDMANNSHEIL!“ im Jahr 2005 den zweiten Preis.

 

Inszenierung:                                                             Klaus Müller-Beck und Christian Higer
Ausstattung:                                                              Christine Knoll

Musik:                                                                       Sebastian Hanusa

Dramaturgie:                                                             Petra Paschinger

Rudolf                                                                        Christian Higer

Gustav                                                                                   Klaus Müller-Beck

Musiker                                                                     Sebastian Hanusa

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑