Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WHITE-WALL-OPER "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart - Nationaltheater MannheimWHITE-WALL-OPER "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart -...WHITE-WALL-OPER "Die...

WHITE-WALL-OPER "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart - Nationaltheater Mannheim

Premiere am 22.09.2020, 19.30 Uhr, Opernhaus

Mit dem Konzept der »White-Wall-Opern« (»WWO«) geht die Oper des Nationaltheaters Mannheim unter Albrecht Puhlmann einen kreativen Weg und stellt sich künstlerisch innovativ den Herausforderungen im Umgang mit der Pandemie. Wie der Name bereits sagt, wird eine weiße Wand mit unterschiedlichen Bespielmöglichkeiten zum Ausgangsmaterial der »White-Wall-Opern« und gleichzeitig zum verbindenden Element. Renommierte visuelle Künstler*innen entwickeln großformatige Projektionen und erwecken durch ihre einzigartige Bildsprache die White Wall zum Leben. Sie ist damit mehr als nur Leinwand oder Bühnenbild, vielmehr Spielpartner*in und damit Protagonist*in des Abends.

 

Die erste »White-Wall-Oper« widmet sich am Dienstag, den 22.09.2020 der »Zauberflöte«, die das Publikum in vertraute, aber ebenso neue Welten entführt. In nur 90 Minuten ohne Pause wird Mozarts Werk in einer neuen musikalischen und spielerischen Version auf die Bühne kommen, für die die Künstlerin Katrin Bethge mittels Overhead-Projektor, Sand, Wasser, Tusche, Kaffee und vielem mehr die Projektionen erschafft. Bethge begann bereits 1999 mit dem Inszenieren virtueller Räume und ist sowohl national als auch international erfolgreich.

Die musikalischen Arrangements von Jan Dvořák gehen über eine bloße Reduktion der Orchesterbesetzung hinaus, vielmehr eröffnen sie durch das Hinzufügen von Vibraphon, Harfe, Percussion und Harmonium ungewöhnliche Klangfarben und neue Perspektiven. Anna Thalbach, bekannt aus Film- und Fernsehproduktionen, tritt als Erzählerin/Papagena mal kommentierend, mal in das Geschehen eingreifend oder als Teil der Handlung in Erscheinung und sorgt damit für ganz besondere Momente.

»Zu Hilfe, zu Hilfe, sonst bin ich verloren!« Tamino ist auf der Flucht, doch Rettung naht. Aber ist den drei Damen zu trauen? Wer kämpft hier auf welcher Seite? Mozarts »Zauberflöte« steckt voller Überraschungen, märchenhafter Erscheinungen, herrlicher Musik und tiefmenschlicher Einsichten. In Jan Dvořáks Neuinszenierung taucht Projektionskünstlerin Katrin Bethge Mozarts Spätwerk in Bilder aus Licht und Farben und kreiert einen Kosmos, in dem sich die Größen verkehren und die Grenzen verschwimmen. Durch den Abend lenkt die renommierte Sprecherin und Filmdarstellerin Anna Thalbach.

Libretto von Emanuel Schikaneder
Fassung und Arrangement von Jan Dvořák

Musikalische Leitung: Jānis Liepiņš   | Musikalisches Arrangement: Jan Dvořák / Meike Katrin Stein | Regie: Jan Dvořák | Projektion: Katrin Bethge | Bühne: Anna-Sofia Kirsch | Kostüme: Charlotte Werkmeister | Licht: Florian Arnholdt | Dramaturgie: Deborah Maier | Chor: Dani Juris | Kinderchor: Anke-Christine Kober

Besetzung:
Sarastro: Patrick Zielke | Tamino: Joshua Whitener | Königin der Nacht: Estelle Kruger | Pamina: Amelia Scicolone | Erste Dame: Natalija Cantrak (Opernstudio) | Zweite Dame: Martiniana Antonie (Opernstudio) | Dritte Dame: Julia Faylenbogen | Papageno: Joachim Goltz | Erzählerin (Papagena): Anna Thalbach (Gast) / Annemarie Brüntjen

Mit dem Nationaltheater-Orchester, dem Opernchor und dem Kinderchor

White-Wall-Opern(Planung bis 31.12.2020)

»Die Zauberflöte« (Premiere: 22.09.2020)»
Madame Butterfly«
(Premiere: 04.10.2020)
»Der Barbier von Sevilla« (Premiere: 01.11.2020)
»Hänsel und Gretel« (Premiere: 08.11.2020)

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑