Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"War Requiem!" - Oratorium von Benjamin Britten - Theater Basel"War Requiem!" - Oratorium von Benjamin Britten - Theater Basel"War Requiem!" -...

"War Requiem!" - Oratorium von Benjamin Britten - Theater Basel

Premiere am 16. Mai 2013, 19.00 Uhr, Grosse Bühne. -----

Anlässlich der Einweihung des Neubaus der im 2. Weltkrieg völlig zerstörten Kathedrale von Coventry komponierte Benjamin Britten 1962 sein «War Requiem».

Er kombinierte hierin den lateinischen Text der Totenmesse mit Gedichten des englischen Dichters

Wilfried Owen. Owen hatte in ihnen seine Erfahrungen als Soldat des 1. Weltkrieges geschildert. «War Requiem» stellt individuelles Schicksal und kollektives Leiden gegenüber. Das Werk setzt so ein eindrückliches Zeichen der stillen Trauer und des Gedenkens an die unermesslichen Grausamkeiten des Krieges – und formuliert nicht zuletzt auch die Hoffnung auf eine friedlichere Welt.

 

Calixto Bieito wird dem «War Requiem» für Basel eine szenische Gestalt verleihen.

 

Text nach der Missa pro Defunctis und Gedichten von Wilfred Owen

In lateinischer und englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Gabriel Feltz

Regie: Calixto Bieito

Bühne: Susanne Geschwender

Kostüme: Ingo Krügler

Dramaturgie: Ute Vollmar

Chor: Henryk Polus

Einstudierung Mädchenkantorei: Cordula Bürgi

Einstudierung Knabenkantorei: Markus Teutschbein

 

Mit: Svetlana Ignatovich, Rolf Romei, Thomas E. Bauer, der Mädchenkantorei Basel, der Knabenkantorei Basel, dem Chor und dem Extrachor des Theater Basel sowie dem Sinfonieorchester Basel

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑