Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Was ihr wollt" von William Shakespeare im Theater Oberhausen"Was ihr wollt" von William Shakespeare im Theater Oberhausen"Was ihr wollt" von...

"Was ihr wollt" von William Shakespeare im Theater Oberhausen

Premiere am 12. Januar um 19.30 Uhr im Großen Haus.

Liebeswirrwarr in Illyrien: die sich als Junge ausgebende Viola wird von Herzog Orsino als Liebesbote zur schönen Olivia geschickt. Doch Olivia verliebt sich in Viola, die sich aber in Orsino verliebt hat.

 

Ein Spiel um Sehnsucht und Geschlechterverwirrung entsteht Shakespeare spielt in keiner anderen Komödie so virtuos das Spiel der Verkleidung und Verwechselung. Nichts ist, wie es scheint. Im Taumel der erotischen Verzückung und genarrt von Verkleidung jagen die Geschlechter hintereinander her.
Regie führt Christian Sc! hlüter, der in der letzten Spielzeit die bitterböse Komödie "Alte Freunde (Cloaca)" von Maria Goos im Großen Haus inszenierte. Er studierte in Hamburg bei Jürgen Flimm und Manfred Brauneck Theaterregie. Seit 1998 war Christian Schlüter als freier Regisseur unter anderem tätig am Thalia Theater in Hamburg, am Bochumer Schauspielhaus, am Schauspiel Essen, am Landestheater Tübingen und am Theater Bielefeld.

 

Inszenierung_Christian Schlüter
Musikalische Leitung_Otto Beatus
Bühne_Anke Grot
Kostüme_Hilde Altmeyer

Orsino, Graf von Illyrien_Michael Witte
Viola, später verkleidet als Cesario_Franziska Werner
Sebastian, ihr Zwillingsbruder_Sebastian Thrun
Kapitän des gestrandeten Schiffes, Freund Violas_Mohammad-Ali Behboudi
Antonio, noch ein Kapitän, Freund Sebastians_Mohammad-Ali Behboudi
Olivia, eine Gräfin_Linda Riebau
Maria, ihre Gesellschafterin und Kammerfrau_Franziska Weber
Sir Tobias von Rülp, Verwandter Olivias_Klaus Zwick
Sir Andrew von Bleichenwang_Helge Tramsen
Malvolio, Olivias Haushofmeister_Torsten Bauer
Fabian, im Hause Olivias_Josef Simon
Narr (Feste), ihr Hofnarr_Martin Müller

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑