Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WAS IHR WOLLT von William Shakespeare - WOLFGANG BORCHERT THEATER MünsterWAS IHR WOLLT von William Shakespeare - WOLFGANG BORCHERT THEATER MünsterWAS IHR WOLLT von...

WAS IHR WOLLT von William Shakespeare - WOLFGANG BORCHERT THEATER Münster

Premiere | Donnerstag, 19. November 2015 | 20 Uhr. -----

Illyrien, eine kleine Stadt am Meer. Shakespeares fiktionales Königreich. Dort gehen die Uhren anders, denn Illyrien ist ein Land der Muße und der Langeweile. Keiner arbeitet, man lebt für Wein, Weib und Gesang und, vor allem, für die Melancholie. Erst die Ankunft der schiffbrüchigen Viola belebt den von Schwermut befallenen Küstenort: Illyrien erwacht – und zwar mit Verve.

 

Voller Trauer um ihren scheinbar im Ozean ertrunkenen Zwillingsbruder Sebastian, verkleidet Viola sich zu ihrem Schutz als Mann mit Namen Cesario und tritt in die Dienste des Regierungschefs, des Herzogs Orsino. Sie soll ihm als Liebesbote dienen. Viola macht ihre Sache derart professionell, dass die Gräfin diesem Cesario auf der Stelle verfällt – während Viola selbst ihr Herz an Orsino verliert. Doch auch der penible Verwalter Malvolio, unsterblich in Olivia verliebt, der Säufer Sir Toby Rülps, der mit dem Kammermädchen Maria anbandeln will, und Sir Andrew Bleichenwang, ein Ritter von recht trauriger Gestalt und von Olivia verzaubert, geben sich selbsttäuschenden Liebeshoffnungen hin, vom Narr mit luzidem Witz kommentiert. Der Liebeswirrwarr ist umso schwerer zu durchschauen, als nicht nur bald nicht mehr klar ist, wer wen liebt, sondern auch, wer man selbst ist. Und wer ist eigentlich der Andere, wenn man nicht hinsieht? Als dann Sebastian, der das Unglück überlebt hat, plötzlich wieder auftaucht, überschlagen sich die Ereignisse . . .

 

In Shakespeares Illyrien sind alle so verrückt, dass es verrückt wäre, nicht ebenso verrückt zu sein.

 

Nach Shakespeares EIN SOMMERNACHTSTRAUM im Gasometer 2012 inszeniert Intendant Meinhard Zanger zum zweiten Mal einen Shakespeare am WBT, diesmal in der neuen Spielstätte im Flechtheimspeicher. Neu im Ensemble sind Peter Kaghanovitch und Gerd-Lukas Storzer.

 

Übersetzung und Fassung von Meinhard Zanger

 

Inszenierung | Meinhard Zanger

Ausstattung | Elke König

Musik & Sounds | Manfred Sasse

Fechtszenen | Alexander Ourth

 

Mitwirkende | Florian Bender [Sebastian] | Luan Gummich [Antonio] | Sven Heiß [Orsino] | Monika Hess-Zanger [Feste] | Peter Kaghanovitch [Sir Toby von Rülps] | Ines Kottmann [Polizist] | Jürgen Lorenzen [Malvolio] | Gerd-Lukas Storzer [Sir Andrew von Bleichenwang] | Manfred Sasse [Ein Pianist / Fabio / Ein Priester] | Hannah Sieh [Olivia] | Sabrina vor der Sielhorst [Maria] | Alice Zikeli [Viola]

 

Fr 20.11.2015 | 20 Uhr

Sa 21.11.2015 | 20 Uhr

So 22.11.2015 | 18 Uhr

Do 31.12.2015 | 16 Uhr

Do 31.12.2015 | 19 Uhr

Do 31.12.2015 | 22 Uhr

 

weitere Termine folgen

 

Karten 0251.400 19

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑